Für unsere 2. Herrenmannschaft und unser Damenteam setzt sich die „Englische Woche“ fort. Unser 1. Herrenteam greift nach acht Tagen Pause wieder ins Geschehen ein. 

HERREN I (8. Spieltag Kreisliga Bruchsal): Sonntag, 07.10.2018, 15.00 Uhr: FC Flehingen - FCO I 

HERREN II (6. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal): Sonntag, 07.10.2018, 13.15 Uhr: FV Ubstadt II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II 

DAMEN (5. Spieltag Verbandsliga Nordbaden): Sonntag, 07.10.2018, 11.00 Uhr: FCO - BSC Mückenloch 

VORSCHAU: 

HERREN I (8. Spieltag Kreisliga Bruchsal): 
Sonntag, 07.10.2018, 15.00 Uhr: 
FC Flehingen - FCO I 

Dank dem Oktoberfest-Heimsieg über den Nachbarn Zeutern konnte unsere Mannschaft im Tabellenmittelfeld andocken. Vor der Reise zu einem der Meisterschaftsfavoriten, dem FC Flehingen, war dies sehr wichtig. 

Der FCF ist in den letzten Jahren zur Fahrstuhlmannschaft zwischen Landesliga Mittelbaden und Kreisliga Bruchsal mutiert: 2012/13 Abstieg aus der Landesliga, 2013/14 Aufstieg aus Kreisliga (Meister), 2014/15 Abstieg aus der Landesliga (Relegation), 2015/16 3. Platz Kreisliga, 2016/17 Aufstieg aus Kreisliga (2. Platz/Relegation), 2017/18 Abstieg aus der Landesliga (Relegation). Die jetzige Saison inbegriffen, war man damit in den letzten sieben Jahren drei Mal in der Landesliga und vier Mal in der Kreisliga vertreten. Nun also erneut in Letztgenannter, in der man wieder zu den Titel- und Aufstiegsanwärtern zählt. 

Zunächst noch ein kurzer Rückblick auf die letzte Flehinger Spielzeit: Nach nur 5 Punkten in der Vorrunde und damit bereits 10 Punkten Rückstand auf Tabellenplatz 11, war im Winter 2017/18 nahezu klar, dass die Vereine Niefern (6 Punkte), Neuthard (4) und eben Flehingen den einen Direktabsteiger und einen Abstiegsrelegationsteilnehmer unter sich ausmachen werden. Dass dann aber in der Rückrunde gleich alle diese drei Mannschaften fleißig Punkte sammeln würden, war dann doch überraschend. Niefern legte satte 22 Punkte zu (gegenüber 6 in der Vorrunde) und rettete sich direkt. Neuthard kam auf 14 zusätzliche Zähler (gegenüber 4) und musste dennoch direkt absteigen, da eben auch Flehingen mit 18 Punkten (gegenüber 5) fleißig zulegte. Um letztlich drei Punkte reichte es nicht, den stark abgerutschten FC Östringen (nach der Vorrunde noch 14 Zähler vor Flehingen) noch abzufangen. So musste der FCF wieder in die Relegation. Hatte man sich im Jahr zuvor hier noch zum Aufstieg durchgesetzt, scheiterte man nun aber gleich in Spiel 1 nach Verlängerung am FV Malsch. 

Im Sommer haben die Torjäger Ünsal (zum FC Heidelsheim) und Hassmann (zum FC Forst), Verteidiger Özdemir (zum 1. FC Wiesloch) und Ersatztorhüter Wächter (zum TSV Rinklingen) den Verein verlassen. Sie wurden ersetzt durch die Neuzugänge Hook (Verbandsligaerfahren, zuletzt Dietlingen), Yurdakul (Oberliga-A-Junioren des 1. CfR Pforzheim), Schlagentweith (TSV Kürnbach) und Ersatzkeeper Krämer (FC Weiher). 

Nun heißt es für Flehingen also wieder Fußball auf Kreisebene. Zu Beginn dieser Saison schnupperte das erfahrene Team aber im Verbandspokal zunächst nochmals höherklassige Luft. Überraschend schlug man in Runde 1 den Verbandsligaabsteiger Espanol KA mit 6:2. Auch in Runde 2 hielt man sich beim 3:1 beim Karlsruher A-Ligisten Grünwinkel schadlos. In Runde 3 war dann gegen den derzeitigen Verbandsligaspitzenreiter und Oberligaaufstiegskandidat Gartenstadt mit 1:7 Endstation. Im Kreispokal siegte man mit 2:1 beim VfB Bretten II, 4:3 in Obergrombach, mit 7:5 n.E. über einen der Kreisligahauptkonkurrenten SVK Büchig und ganz aktuell mit 2:0 über den A-Ligisten FC Neibsheim. In der Kreisliga ist man nach sieben Spielen noch ungeschlagen. Mit vier teilweise sehr eindrucksvollen Siegen (5:2 gegen Rheinsheim, 3:1 in Karlsdorf, 5:0 gegen Wiesental, 4:0 in Oberderdingen) bei drei Remis (2:2 in Ubstadt, 1:1 gegen Menzingen, 1:1 in Stettfeld) liegt man mit 15 von 21 möglichen Punkten aktuell auf Platz 3. Bester Torschütze im Ligabetrieb ist bisher Öztürk, der 5 von 21 Treffern erzielt hat, gefolgt von Legner und Rosilovalis (je 4) und dem u.a. auch in unserer Jugendkooperation ausgebildeten Duncan Forster (3 Tore und bis dato bester Vorlagengeber). Nur 7 Gegentreffer sind nach Menzingen (6) und zusammen mit Hambrücken derzeit Ligabestwert. Auch wenn der FCF die letzten beiden Begegnungen „nur“ unentschieden gestalten konnte, ist es die bisher erwartet starke Spielzeit der Flehinger, die sie gegen Odenheim in die Favoritenposition rückt. Unabhängig von den zuletzt beiden Kreisligaremis können die Flehinger sogar mit dem Rückenwind eines Sieges in die Begegnung gegen Odenheim gehen, gewannen sie doch am Mittwoch/Tag der Deutschen Einheit im Kreispokalviertelfinale gegen den A-Ligisten FC Neibsheim mit 2:0, wenngleich der Erfolg gegen den unterklassigen Kontrahenden vergleichsweise erst Recht spät dingfest gemacht werden konnte (Tore in den Minuten 71 und 90). 

In den letzten gemeinsamen drei Spielzeiten kam es aus Odenheimer Sicht zu folgenden Direktvergleichen: 2013/14: 2:4 (H) 2:3 (A), 2015/16: 1:5 (H), 1:1 (A) und 2016/17: 1:1 (H), 0:2 (A). Unser FCO wartet gegen Flehingen sogar seit nunmehr mehr als 16 Jahren auf einen Sieg. Zuletzt gelang dieser im Jahr des Odenheimer Landesligaaufstiegs, am 24.03.2002 mit einem 1:0. Wer weiß, vielleicht klappt es ja dieses Mal wieder mit einem Überraschungscoup?! 

HERREN II (6. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal): 
Sonntag, 07.10.2018, 13.15 Uhr: 
FV Ubstadt II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II 

Das dritte Spiel binnen nur acht Tagen bestreitet unsere Kooperations-Zweite. Hinter ihr liegen erfolgreiche Tage: nach zuvor sieben Niederlagen (Testspiele, Pokalquali, Ligapokal, Kreisklasse C1) holte man in den letzten eineinhalb Wochen gleich drei Siege in Folge; zunächst bezwang man in der Liga den SV Oberderdingen II auswärts mit 2:1 und am vergangenen Samstag den VfR Rheinsheim II mit 4:2, ehe man am Feiertags-Mittwoch im Ligapokal bei der SG Neibsheim/Bauerbach II einen weiteren Erfolg folgen ließ (3:2). Nur vier Tage später reist man nun zum FV Ubstadt II. 

Ubstadt hat zunächst im Kreispokal 1:2 beim Ligakonkurrenten TSV Stettfeld II verloren und danach je ein Testspiel gewonnen (1:0 gegen 1. FC Nußbaum II) und verloren (0:4 gegen SG Oftersheim II). Während man für den Ligapokal nicht gemeldet hat, gab es in der Kreisklasse C1 bisher zwei Siege (4:1 beim FV Neuthardt II und zuletzt 4:3 beim FV Wiesental II) und zwei Niederlagen (1:6 gegen Gölshausen, 1:3 beim VfR Rheinsheim II). Mit 6 Punkten rangiert Ubstadt auf Tabellenplatz 6, punktgleich mit unserer Elf (8.) aber eben mit dem besseren Torverhältnis ausgestattet. 

Angesichts der zuletzt drei Siege darf man sich auch in Ubstadt etwas ausrechnen. 

DAMEN (5. Spieltag Verbandsliga Nordbaden): 
Sonntag, 07.10.2018, 11.00 Uhr: 
FCO - BSC Mückenloch 

Für unsere Damen steht gar das dritte Spiel binnen nur sieben Tagen an. Im Zuge der ersten „Englischen Woche“ in dieser Spielzeit war man nach dem Sonntagsspiel in der Verbandsliga auch am vergangenen Feiertag-Mittwoch im Verbandspokal gefordert. 

Leider musste unsere Aufstiegself in dieser bisher schweren Spielzeit die Spielfelder immer als Verlierer verlassen. In der noch ungewohnten Umgebung Verbandsliga musste man bei vier Niederlagen Lehrgeld zahlen und auch im Verbandspokal war nun nach dem dort ersten Auftritt bereits schon wieder Schluss. Beim Landesligisten Post Südstadt Karlsruhe musste man sich nach der bisher schwächsten Saisonleistung mit 0:3 geschlagen geben. 

Nun kommt es zu Anlauf Nummer 5 in der Verbandsliga. Zu Gast sein wird der BSC Mückenloch, der aktuell seine zweite Verbandsligarunde spielt. In der Saison 2016/17 hatte er sich in der Landesliga Rhein-Neckar/Odenwald ohne Niederlage mit 18 Siegen und 4 Unentschieden durchgesetzt. Für Mückenloch war auch danach in der Verbandsliga aller Anfangs schwer: von den ersten acht Begegnungen konnte man nur eine gegen den späteren Tabellenletzten Mörsch gewinnen und zog dafür sieben Mal den Kürzeren. Am neunten Spieltag folgte Sieg Nummer 2 gegen den späteren zweiten Absteiger Niefern II. Die Vorrunde schloss man so mit 6 Zählern nur vor Zeutern und Mörsch auf einem potentiellen Abstiegsplatz ab. Zum Rückrundenauftakt holte man gegen die Abstiegskonkurrenz Zeutern (Remis) und Mörsch (Sieg) vier Punkte und schaffte so den Anschluss an die Nichtabstiegsränge. Nach vier sich im Rahmen haltenden Niederlagen schlug man am 18. Spieltag Weiher, im übernächsten Spiel den FV Niefern II und unmittelbar darauf auch den FSV Büchenau. Den ersten Sechs in der Tabelle hatte sich Mückenloch je zwei Mal geschlagen geben müssen, gegen Weiher (7ter) und Büchenau (8ter) gewann man in der Rückrunde und gegen Zeutern (10ter) holte man einen Punkt. Entscheidend zum Klassenerhalt trugen die insgesamt vier Siege über die späteren Absteiger Niefern und Mörsch bei. Dieser Rückblick soll auch unserer Mannschaft aufzeigen, worauf es in der ersten Verbandsligasaison ankommt: nämlich niemals aufgeben, die entscheidenden Spiele gewinnen und sich im Laufe der Spielzeit ebenso fortzuentwickeln wie eben letzte Saison der BSC. 

Mückenloch hat in der jetzigen Verbandsligaspielzeit bereits vier Punkte ergattern können: am 2. Spieltag holte man gegen den letztjährigen Fünften Diedesheim ein 4:4-Remis und am vergangenen Sonntag bezwang man den FC Weiher mit 2:0. Zum VL-Auftakt hatte man sich dagegen dem Oberligaabsteiger und Aufstiegsmitfavoriten Viernheim glatt mit 0:7 und am 3. Spieltag beim zweiten Oberligaabsteiger Neckarau nur knapp mit 1:2 geschlagen geben müssen. Zum für diesen Mittwoch anberaumten Verbandspokalspiel gegen Ligakonkurrent SG HD-Kirchheim ist Mückenloch nicht angetreten. 

Aufgrund der bereits einjährigen Verbandsligaerfahrung und den bisherigen Saisonergebnissen reist Mückenloch als Favorit ins Odenheimer Siegfriedstadion an. Unsere Elf muss die Außenseiterrolle annehmen und sich für den schwachen Pokalauftritt rehabilitieren. Bei aller Hoffung auf die ersten Punkte wird dabei nicht das Ergebnis im Vordergrund stehen, sondern die Frage, wie man gewillt sein wird, die Pokalleistung vergessen zu machen. Charakter und Zusammenhalt waren bisher immer die ausgeprägtesten Teameigenschaften, diese gilt es aufs Neue abzurufen und mit einem „Jede für Jede“ weiter zu stärken! 

E.W.