HERREN I (6. Spieltag Kreisliga Bruchsal): Sonntag, 23.09.2018, 15.00 Uhr: TSV Stettfeld - FCO I

HERREN II (4. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal): Sonntag, 23.09.2018, 13.15 Uhr: SV Oberderdingen II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II

DAMEN (3. Spieltag Verbandsliga Nordbaden): Sonntag, 23.09.2018, 12.45 Uhr: FCO - Karlsruher FV

Während unser Damenteam am Samstagmittag sein zweites Heimspiel in Folge bestreitet, heißt es für unsere beiden Herrenteams dieses Mal wieder „auswärts antreten“.

VORSCHAU:

HERREN I (6. Spieltag Kreisliga Bruchsal):

Sonntag, 23.09.2018, 15.00 Uhr:

TSV Stettfeld - FCO I

Die diesjährige Kreisligasaison hat 30 Spieltage. Davon bestreiten die Ligavereine am kommenden Wochenende jeweils Spiel Nummer 6, womit danach dann schon wieder 20 % der diesjährigen Saison absolviert sind. Man sollte es kaum glauben, wie schnell die Zeit vergeht – gefühlt hat doch alles erst wieder angefangen …

Nach zunächst zwei Heimspielniederlagen kann man zwar den am Sonntag errungenen ersten Heimpunkt rein ergebnistechnisch noch nicht als Wende bezeichnen, der Verlauf der Begegnung spricht aber eindeutig für unser Team. Widerstände gab es gegen Kronau zuhauf (u.a. 70minütige Unterzahl), dennoch ließ sich die Fersching-Mannschaft nicht unterkriegen und wandelte durch unbändigen Kampfesgeist und mit großem Willen einen 1:3-Rückstand noch in ein verdientes 3:3-Unentschieden um. Nun geht es zum dritten Mal in dieser Saison auswärts. Auf der Gegner Plätze sieht die bisherige Bilanz bisher rosiger aus: aus den beiden Spielen in Oberderdingen und Menzingen konnte man insgesamt vier Zähler entführen. Summa summarum ist die Gesamtausbeute von bisher fünf von möglichen 15 Punkten natürlich ausbaufähig. Leider werden unserem Team in Stettfeld die gesperrten Mohammed R.S. Wadi und Dragan Novakovic fehlen.

Auch die Aufgabe in Stettfeld wird es in sich haben. Man reist hier zur Überraschungsmannschaft der vergangenen Saison. Trainer Elvis Karam und seine Mannen schnupperten bis zum vorletzten Spieltag sogar am Aufstieg in die Landesliga, am 24ten von 30 Spieltagen war man mit Platz 2 sogar noch auf Aufstiegskurs gelegen. Nur zwei Punkte fehlten am Ende auf diesen 2. Platz und damit die Berechtigung zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Letztlich feierte man mit am Ende 16 Siegen und 8 Remis bei nur 6 Niederlagen und 48:26 Toren dennoch das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. Beste Torschützen waren Eisemann und Schwarz mit je 7 Treffern vor K. Ajdini (6), Zimmermann (5), F. Ajdini (4) und Habich, Jammerthal sowie Schneider (je 3). In der Offensive machte es demnach die Ausgeglichenheit aus, wobei man gemessen an der Spitzenposition die nur zehntmeisten Ligatreffer erzielte. Absolutes Prunkstück war die Defensive: mit 26 musste man die wenigsten aller Mannschaften und damit pro Spiel nur durchschnittlich 0,87 Treffer pro Begegnung hinnehmen. Stettfeld lebte vor allem von großer taktischer Disziplin und Geduld. Beleg dafür war auch das Odenheimer Gastspiel Mitte April, als unser Team über 75 Minuten mindestens ebenbürtig gewesen war und gar die besseren Torchancen besessen hatte; am Ende gewann Stettfeld dennoch mit 2:0. Dafür ging das Hinspiel Anfang Oktober letzten Jahres mit 1:0 zu unseren Gunsten aus.

Gegenüber der letzten Spielzeit ist der Spielerstamm des TSV nahezu komplett zusammengeblieben, nur einzelne Ergänzungsspieler sind weggewechselt. Verpflichtet haben Karam & Co. die drei jungen Spieler Christian Otto (1. FC Bruchsal), Danny Eckert (FC Weiher) und von unserem FCO Marco Köhler, der sich nach nur einem halben Jahr Odenheim eben jetzt Stettfeld angeschlossen hat. Die diesjährige Saison begann für den TSV bereits Ende Juli im Verbandspokal Nordbaden. Hier brachte man die altbekannten Defensivtugenden aufs Feld und trotzte dem sich inzwischen zum diesjährigen Landesligafavoriten gemauserten FC Östringen bis in die Nachspielzeit hinein ein 0:0 ab. Erst durch einen Treffer in Minute 90+5 verlor man mit 0:1. Umso überraschender die Ergebnisse der beiden folgenden Pflichtspiele: eine Woche später schied man im Kreispokal mit 0:3 beim A-Ligisten Neibsheim aus und am 1. Kreisligaspieltag unterlag man mit 1:3 beim VfR Rheinsheim. Überraschend vor allem im Hinblick auf die jeweils drei Gegentreffer, hatte man doch in der gesamten Vorjahressaison 2017/18 nur ein einziges Mal mehr als zwei Tore gegen sich hinnehmen müssen. In den kommenden vier Kreisligabegegnungen scheint man jedoch zu alter Kompaktheit zurückgefunden zu haben. Hier musste man in den Partien gegen Karlsdorf (1:1), in Wiesental (2:0), gegen Oberderdingen (0:0) und zuletzt in Menzingen (1:1 – Gegentreffer erst in der 90. Minute) in 360 Minuten nämlich nur einen Gegentreffer hinnehmen. Stettfeld hat damit zusammen mit Flehingen, Hambrücken und Menzingen schon wieder die bisher wenigsten Gegentreffer, deren fünf, kassiert.

Was all diese Worte zu Stettfeld bedeuten ist kein Geheimnis: viele Chancen werden sich wohl nicht bieten, umso mehr muss man die, die sich ergeben, dann auch eiskalt nutzen. Zudem gilt es, genauso diszipliniert wie der so zu erwartende Gegner zu spielen und jederzeit Obacht zu haben.

Die Statistik der letzten sieben gemeinsamen Spielzeiten in Bruchsals Kreisliga spricht deutlich für unseren FCO. In gemeinsamen vier Jahren zwischen 2007 und 2011 siegte unsere Mannschaften fünf Mal (2:0, 3:2, 2:1, 4:1 und 3:1), drei Mal spielte man torlos Remis. 2013/14 gewann unser FCO gar zwei Mal mit 4:0. 2016/17 gelangen in Stettfeld ein 1:1 und zu Hause ein 5:1-Sieg. Wie bereits erwähnt trennte man sich in der letzten Saison 1:0 und 0:2, womit sich unser FCO im letzten direkten Duell die erste Niederlage seit mindestens 16 Jahren eingehandelt hat (einen längeren Rückblick gibt die Statistik leider nicht her).

 

HERREN II (4. Spieltag Kreisklasse C1 Bruchsal):

Sonntag, 23.09.2018, 13.15 Uhr:

SV Oberderdingen II - SpG Odenheim/Zeutern/Oberöwisheim II

Insgesamt sieben Mal hat sich unser aus Spielern des FC Odenheim, SV Zeutern und TSV Oberöwisheim neuformiertes Team nun in Kreispokal, Ligapokal, Tests und

bereits drei Rundenspielen mit Gegnern gemessen – immer mussten die Spieler den Gang in die Kabine als bittere Verlierer begehen. Nun kommt es zu Anlauf Nummer 8. Gegner wird die Reserve des SV Oberderdingen sein, die in der 1. Kreispokalrunde unserer Ersten mit 1:6 unterlegen gewesen war. Nach in Testspielen einem Remis und drei Niederlagen, hat man sich danach in den bisher drei Pflichtspielbegegnungen von seiner besten Seite gezeigt. Im Ligapokal verwies man den FzG Münzesheim deutlich mit 6:0 in die Schranken und auch in der Kreisklasse C1 konnte man die ersten beiden Begegnungen gewinnen (2:1 beim FV Wiesental II, 3:0 gegen VfR Rheinsheim II).

Angesichts der bisherigen Saisonstatistiken trägt Oberderdingen ganz klar die Favoritenbürde. Jedes Spiel beginnt aber zunächst einmal bei 0:0, so auch dieses …

 

DAMEN (3. Spieltag Verbandsliga Nordbaden):

Sonntag, 23.09.2018, 12.45 Uhr:

FCO - Karlsruher FV

Für unsere Damen war es in der neuen Liga bisher der erwartet schwere Start. Das anhand eines Altersdurchschnitts von unter 19 Jahren junge und damit auch unerfahrene Team hat nicht nur am 1. Spieltag im Kreisderby beim FC Weiher (1:4), sondern auch vergangenen Samstag beim 1. Heimspiel gegen Mitaufsteiger SG HD-Kirchheim (1:5) Lehrgeld bezahlen müssen. Die FCO-Amazonen müssen und werden diese ersten Rückschläge wegstecken. In der höchsten Spielklasse Nordbadens hat man es als Aufsteiger zumeist schwer, es sei denn man kann auf bereits in dieser oder in höheren Ligen erfahrene Kräfte zurückgreifen. Dies war z.B. im letzten Jahr beim SSV Waghäusel der Fall, der damit sogar den Durchmarsch in die Oberliga vollziehen konnte. Auch unser Vorwochengegner HD-Kirchheim verfügt über bereits in höheren Ligen erprobte Spielerinnen, die unseren Damen in Punkto Erfahrung einiges voraus hatten. Vielen anderen Vereinen ist es dagegen in ihrer ersten Verbandsligasaison zunächst ähnlich schwer ergangen – bis sie dann langsam aber sicher Fuß in der neuen Liga gefasst haben. Also FCO-Damen: nicht beirren lassen, weiterhin alles geben und zusammenhalten, dann werdet ihr dafür sicherlich auch belohnt!

Am kommenden Sonntag, kurz nach der Mittagszeit, kommt nun mit dem Karlsruher FV ein weiterer Aufsteiger ins Odenheimer Siegfriedstadion. Zählt dieser eher zur Kategorie Aufsteiger mit Verbandsligaerfahrung oder ist die Verbandsliga auch für deren Spielerinnen Neuland? Eher Erstes ist der Fall, besteht das KFV-Team doch überwiegend aus Spielerinnen, die zuvor für den KSC II in der Verbandsliga gespielt hatten. Erst durch deren Wechsel wurde vor der letzten Spielzeit ein KFV-Damenteam ins Leben gerufen. Als Trainer fungiert zudem ein fußballerisch sehr renommierter Mann: Ex-Fußballprofi Wilfried Trenkel, der zwischen 1974 und 1983 121 Bundesliga- (10 Tore), 132 Zweitliga- (17 Tore) und 65 Regionalligaspiele (4 Tore) für den Karlsruher SC u.a. unter Trainer-Legende Max Merkel bestritten und im Jahr 2001 die Ausbildung zum Fußballlehrer an der Deutschen Sporthochschule Köln absolviert hat. Im gemeinsamen ersten Spieljahr 2017/18 holte sich der KFV in der Landesliga Mittelbaden souverän die Meisterschaft (24 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 104:23 Tore) und stieg damit souverän in die Verbandsliga auf. Am 1. Spieltag der laufenden Saison musste die Trenkel-Elf eine 0:3-Niederlage beim Oberligaabsteiger TSV Neckarau hinnehmen. In Spiel 2 setzte es eine weitere und überraschende 0:1-Heimniederlage gegen den FC Weiher, wobei der KFV laut Fussball.de-Liveticker das aktivere Team gewesen sein soll.

Obwohl beide Teams nach zwei Spielen null Punkte aufweisen, stehen die Vorzeichen für unsere Elf auch in Spiel 3 auf Außenseiterrolle. Gegen den KFV wird man nur bestehen können, wenn jede unserer Damen an ihre Leistungsgrenze geht und man als kompaktes verschworenes Team auftritt, das sich auch von Rückschlägen nicht erschüttern lässt. Zudem gilt es, die Erfahrungswerte aus den ersten beiden Verbandsligaspielen mitzunehmen und die Dinge besser zu machen, die da noch nicht so geklappt haben.

FCO-Amazonen, ihr habt es geschafft, in diese Liga aufzusteigen. Euch und uns allen war und ist es bewusst, dass uns hier Neues und Schwieriges erwartet, Spiel für Spiel. Nehmt die Herausforderung weiter an, dann werdet ihr euch stetig weiterentwickeln, auf ein solches Level, das euch dann auch in dieser neuen Umgebung bestehen lässt. Warum soll nicht schon gegen den KFV was drin sein? ZUSAMMEN ist alles möglich!

 

E.W.