Spielberichte 2014 / 2015


So. 10.05.15 FV Ubstadt - FC Odenheim   0:2 (0:1)
Tore: Atmaca (FE), Steeb
Das Team: Heß, Heim Keller, Atmaca, Brim, Stindl (Köstel 90. Min.), Försching, Beer (Haugk 88. Min.), Sangricoli (Koeten 82. Min.), Steeb, Bauer

Odenheim  feiert verdienten Auswärtsdreier
Bei sehr guten äußerlichen Bedingungen trat das Team von Kapitän Tobias Heim beim in der Tabelle besser platzierten FV Ubstadt an. Im Gegensatz zum Unentschieden der Vorwoche gegen Menzingen (1:1) bot Trainer Ali Brim Steffen Försching und Julian Bauer von Anfang an auf, dafür musste Kenneth Koeten wieder auf der Bank Platz nehmen und Julian Hettmannsperger war nicht im Kader aufgeboten und spielte somit in der zweiten Mannschaft des FC Odenheim. Ubstadt hatte ein Topspielfeld zu bieten und eine Tabellenplatzierung über dem  Gast aus Odenheim. Die Partie begann vielversprechend, beide Teams spielten zuerst vorsichtig und auf Ballbesitz bemüht. Odenheim mit der ersten wirklich guten Torchance in der 10. Minute, die Paolo Sangricoli über die rechte Seite einfädelte und auf Odenheims Topscorer Julian Beer passte. Dieser dribbelt sich schnell in Richtung Ubstadts Tor und steht schließlich aussichtsreich vor Torwart Kai Schwaiger. Beer versucht den Ball in das lange linke Ecke zu schlenzen, jedoch riecht Torsteher Schwaiger den Braten und kann entsprechend den Ball gerade noch klären. Wie aus dem Nichts kommt Ubstadts Philipp Steinbach an der Odenheimer Grundlinie an den Ball und feuert in der 23. Minute wuchtig einen Schuss an das Odenheimer Lattenkreuz. Glück für den Gast aus Odenheim. In der 25. Minute kommt Ubstadts Nico Geiß voll freistehend im Strafraum an den Ball, vergibt diese Möglichkeit jedoch kläglich. Odenheim kann in der 31. Minute durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter von Dennis Atmaca mit 1:0 in Führung gehen. Vorausgegangen war ein Foul von Sven Krauth am durchgebrochenen Lars Stindl. Schiedsrichter Mike Reutter aus Maulbronn zeigte sofort auf den Strafstoßpunkt. Mit der sicheren und auch verdienten Führung geht Odenheim in die Pause. Ubstadt spielte viel zu verhalten und mit wenig Mut in den Aktionen. Odenheim spielte aus sicherer Abwehr nach klaren taktischen Vorgaben. Nach der Pause verflacht die Partie zusehends. Es ist ein typisches sommerliches Sonntagsspiel auf der Zielgeraden der Saison. Nicht mehr viele Aktionen kann das Spiel bieten.  Innerhalb von 2 Minuten muss Trainer Ali Briem unnötigerweise nach wiederholtem Foulspiel das Feld verlassen (67. Und 68. Minute). Zehn Minuten später foult Ubstadts Philipp Schmitt den durchbrechenden Odenheimer Julian Beer an der linken Außenseite auf Höhe des Strafraums. Den fälligen Freistoß hämmert der gut aufgelegte Maximus Steeb aus 25 m zum 2:0 in das kurze Eck und gibt FVU-Torsteher Kai Schwaiger keine Chance. Mit zunehmender Spieldauer hat Schiedsrichter so seine liebe Not, das Spiel in den Griff zu bekommen. Insgesamt 7 mal Gelb, 1 mal Gelb/Rot und sogar 1 mal glatt Rot für eine Zuschauerbeleidigung  des Ubstadter Spielers Philipp Steinbach zeugen von der unnötigen Hektik gen Ende der Partie. Besonders das Nachwuchstalent Lars Stindl zeigte eine sehr gute und disziplinierte Leistung im Dienst der Mannschaft. Odenheim freut sich über den zweiten Auswärtssieg in 2015 und verbessert sich auf Rang acht der Kreisligatabelle. In den drei verbleibenden Spielterminen sollte noch eine Verbesserung des Tabellenstandes möglich sein.
2015-05-10 FV Ubstadt - FCO 2-0 Siegerfoto Maximilian Steeb_675
2:0 Siegerfoto Maximilian Steeb


So. 26.04.15 TSV Rinklingen - FC Odenheim   0:0 (0:0)
Tore: Fehlanzeige
Das Team: Vogel, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Koeten, Beer, Da Silva, Steeb, Hettmansberger, Köstel (Stindl 45. Min)
Nicht eingesetzt: Burprich, Haugk

Odenheim vergibt Sieg und kassiert Platzverweis
Bei guten Bedingungen, jedoch durch Spielermangel stark beeinträchtigt, tratt der FC Odenheim beim abstiegsbedrohten TSV Rinklingen an. Ohne Torwart  Heß sowie Sangricoli, Försching und Bauer musste Coach Ali Brim das Team gehörig umstellen, um eine Mannschaft zusammen zu stellen. Altinternationaler Thomas Vogel, am Freitag noch bei der AH im Einsatz, hütete das Tor, Hettmannsberger und Köstel aus der zweiten Mannschaft, sowie Koeten von Anfang an waren die Ersatzleute, auf die man sich komplett verlassen konnte. Halbzeit eins spielte sich bis auf eine Situation komplett in der Rinklinger Spielhälfte ab. Die Viktorianer-Elf schnürte die Rinklinger regelrecht ein und kam in regelmäßigen Abständen zu hochgradigen Möglichkeiten. In der 5. Min. dringt Julian Beer in den Strafraum ein, schießt jedoch Torwart Leicht an, der geschickt aus dem Tor gelaufen war. In der 16. Min. erneut Julian Beer, der nach Zuspiel von da Silva zwar bedrängt, aber wieder aussichtsreich auf das Tor schießen kann. Jedoch ist der Abschluss per Spitzhacke wieder nicht erfolgreich. In der 20. Min. steht Ali Brim im Mittelpunkt, der den Ball jedoch nicht optimal trifft. Eingeleitet durch einen weiten Einwurf von Steeb legt Marvin Keller den Ball per Kopfballverrlängerung an Brim weiter, der aus 16m abziehen kann. In der 25. Min. die einzige Möglichkeit für den Heimclub, als Rinklingens Alexander Suß einen Schuß aus der Drehung auf das Gästetor abgibt. Der Ball senkt sich gefährlich in Richtung langes Lattenkreuz, geht jedoch über das Tor. Hui, das war knapp. In der 31. Min. dribbelt sich Beer über die linke Seite fast auf die Grundlinie durch, flankt nach innen zum freistehenden Steeb, dessen Dribbling ist erst unglücklich, dann kommt er erneut an den Ball und schiebt wieder auf Beer. Dieser flankt den Ball gefährlich nach innen und TSV-Keeper Leicht muss Kopf und Kragen riskieren, um die Gästeführung zu verhindern. Es geht in der 42. Min. weiter, als Holland-Star Kennth Koeten wuchtig auf das Tor schießen kann. Die Vorarbeit leistete Julian Hettmansberger. Der Ball fliegt jedoch großzügig über das Tor. Rinklingen kann von großem Glück sprechen, dass er zu Halbzeit nur 0:0 steht. Totale Feldüberlegenheit stand einer sich einer gut wehrenden Mannschaft gegenüber. Die zweite Halbzeit das genaue Gegenteil. Odenheim stellt das Fußballspielen ein, Rinklingen hatte jetzt mehr vom Spiel. Negativer Höhepunkt war der Platzverweis mit glatt rot für André da Silva, der in der 82. Minute vom nicht sattelfesten Schiedsrichter Silas Robin Schnabel aus Eppingen des Feldes verwiesen wurde. Vorangegangen war ein Foul eines Rinklingers, der sich bei da Silva eingeklickt hatte und eine Rolle über ihn zog. Da Silva schubste darauf hin seinen Gegenspieler weg, was der Schiedsricht nicht bemerkte. Sein Assistent hob die Fahne, machte eine Meldung und Schieri Schnabel zog rot. Bereits vorher war Trainer Nicolic hinter die Bande geschickt worden, ob seiner lautstarken Proteste. Torchancen war nicht mehr zu verzeichnen. Odenheim war froh zumindest einen Punkt nach Hause zu nehmen.


So. 19.04.15 FC Odenheim - FVgg Neudorf   1:2 (1:0)
Tore: FC: Sangricoli, FVgg Schlindwein, Heim (Eigentor)
Das Team: Heß, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Stindl (Koeten, 55. Min.),  Försching, Beer, Sangricoli, Da Silva, Steeb

Odenheim unterliegt durch strittiges Tor unglücklich kurz vor dem Ende der Partie
Ohne den verletzten Spieler Julian Bauer, aber mit der ansonsten bekannten Stammformation empfing der FC Odenheim bei super Wetter die viertplatzierte Fußballvereinigung aus Neudorf. Äußerst aufmerksam begann die Odenheimer Auswahl die Partie. Neudorf musste bereits in der zweiten Minute einen Odenheimer Eckball klären. FC-Goalgetter Julian Beer hat in der 4. Minute eine Tormöglichkeit, die jedoch knapp durch eine Gästeaktion geklärt wird und der Ball knapp neben dem Tor vorbei geht. In der 16. Minute das erste Lebenszeichen der Gäste, die einen Standard nutzen wollen, den Lars Stindl verursacht hatte. Die Situation wird jedoch sicher geklärt. Odenheim arbeitet sich ebenfalls über Standards wie Eckbälle und Freistöße in Richtung Gästetor, und dazu  auch noch ein Knaller von Kapitän Tobias Heim, der knapp am Tor vorbei fliegt, die jedoch noch nichts Zählbares einbringen. In der 21. Minute dribbelt sich Jule Beer auf der Außenbahn durch, vernascht dabei drei Gästeakteure und flankt exakt auf den mitgelaufenen Winterneuzugang Paolo Sangricoli, der keine Mühe hat den Ball zur 1:0 Führung einzunetzen. Die erste gefahrbringende Tormöglichkeit hat die FVgg in der 31. Min., in der ein Kontor sauber vorbetragen wird, jedoch geht der Ball auch hier noch am FC-Tor vorbei. Steffen Förschings Freistoß in der 32. Minute nach Foul an Max Steeb fliegt leider auch nur über das Tor, so dass der Treffer zum 1:0 von Sangricoli Bestand bis zur Pause hat. Odenheim insgesamt mit guter Halbzeit, Neudorf sehr verhalten. Nach der Pause kommt Neudorf stärker aus der Kabine, mit dem Ziel das Ruder noch einmal herumreißen zu können. Vor allem die Aggressivität der Neudorfer macht Odenheim zunehmend Probleme, Stellungsfehler der Viktorianer werden deutlich. Noch streicht die erste Möglichkeit der Neudorfer knapp über das Odenheimer Tor. Ein Treffer für die Gästeelf liegt jedoch bereits in der Luft. So in der 58. Minute, als Daniel Schlindwein den Ausgleichstreffer für Neudorf zum 1:1 erzielen kann. Zuvor hatte Odenheim bereits einen gefährlichen Eckball geklärt, die beiden Nachschüsse konnten noch geblockt werden. Mit zunehmender Spieldauer wuchsen auch die Emotionen und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die Aggressivitäten beider Teams schwappten auch auf die Zuschauer über, die Luft im Siegfriedstadion brannte. Spielerisch hatte die Partie noch sicherlich Luft nach oben, der Einsatz beider Kontrahenten stimmte. Odenheim musste noch eine Riesenchance von Neudorf in der 83. Minute klären, jedoch die Gäste kamen immer stärker auf. In der 85. Minute dann ein Foul an Beer kurz vor dem Strafraum. Freistoßspezialist Max Steeb haut den Ball jedoch genau auf FVgg Torhüter König, der pariert. Eine spannende Schlussphase beginnt, in der Schiedsrichter Florian Kaltwasser aus Helmstadt-Bargen im Mittelpunkt steht. Angeblich landete das Spielgerät im Odenheimer Tor hinter der Torlinie. Große Diskussionen der Spieler und auf den Zuschauerrängen waren die Folge. Der in dieser Situation unsichere Schiedsrichter musste mit seinen Assistenten Rücksprache halten, und entscheidet auf ein Eigentor durch Tobias Heim. Somit geht der Gast mit 2:1 in Führung. Die verbleibenden Minuten brachten keine Tore mehr und Neudorf nimmt die drei Punkte mehr als glücklich nach Hause. Das Odenheimer Team verlässt mit gesenkten Häuptern das Spielfeld.


So. 12.04.15 TSV Oberöwisheim  - FC Odenheim   1:3 (0:2)
Tore: Steeb, Da Silva, Beer für Odenheim, Bühler für Oberöwisheim
Das Team: Heß, Heim, Keller (Burprich 85. Min.), Atmaca, Brim, Stindl (Koeten, 46. Min.), Försching, Beer, Sangricoli, Da Silva, Bauer (Steeb 5. Min)

Odenheim verdient sich die Derbypunkte in Oberöwisheim
Bei guten Platzbedingungen und herrlichem warmem Frühlingswetter lud der TSV Oberöwisheim zum Derby gegen seinen Nachbarn FC Odenheim ein. Aus den letzten drei Begegnungen hatte Odenheim leider keinen einzigen Punkt ergattern können, während der TSV wenigstens ein Unentschieden zu verzeichnen hatte. Somit war die Truppe um Spielertrainer Ali Brim gegen den Tabellenletzten aus Oberöwisheim besonders gefordert. Das spielfreie Osterwochenende zuvor wurde von den Aktiven für das Auskurieren von Blessuren ebenso genutzt, wie auch einmal ein freies Wochenende. Trainer Brim trainierte besonders Torabschlüsse, weil gerade dies in den Partien zuvor ein großes Manko war. Der in der Trainingswoche zuvor fehlende Maximilian Steeb nahm wie Kenneth Koeten auf der Bank Platz, dafür Keller und Stindl in der FC-Startelf. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da musste das Team wieder umgestellt werden. Odenheims Abwehrspieler Julian Bauer verletzte sich bei einem Zweikampf erneut am Bandapparat seines rechten Sprunggelenks und musste gegen Maximilian Steeb ausgetauscht werden. An dieser Stelle alles Gute Julian und gute Besserung. Odenheim nahm vor etwa 100 Zuschauern gleich das Zepter in die Hand und hatte im gesamten Spielverlauf deutlich mehr Spielanteile und Torchancen zu verzeichnen, als die Jungs vom TSV Oberöwisheim. Die erste gute Tormöglichkeit hatte jedoch TSV-ler Michael Dieterle, der den Ball von Gästekapitän Tobias Heim abluchste und gefährlich aus 10 m auf das Tor vom FC Odenheim abzog. Der Ball strich gefährlich knapp am linken Pfosten vorbei. In der 12. Minute hatte Maximilian Steeb seine beste Szene, in der er den Ball aus über 50 m auch mit etwas Glück in das Gästetor zur 1:0 Gästeführung einschoss. Josia Ockert sah dabei nicht gut aus, stand jedoch vielleicht auch etwas weit vor seinem Tor. So reihte sich Chance um Chance für den Odenheimer Gast. In der 17. Minute eine schöne Ballstaffette über Beer und Sangricoli, dessen Hereingabe über links kann Steffen Försching knapp neben das TSV-Tor setzen. In der 25 Min. eine toll herausgespielte Chance durch Beer, der den Ball von Försching erhielt, jedoch etwas zu ungenau abschließt. Das 2:0 für den Gast vom FC Odenheim fällt in der 31. Minute, als André da Silva eine feine Einzelleistung von Paolo Sangricoli, der einen Ball mit guter Übersicht querpasst und Da Silva nur noch locker in das leere Tor abschließen muss. Zuvor hatte Julian Beer, der heute deutlich offensiver auftrat einen Torschuss abgeschossen, den Torwart Josia Ocker noch klären konnte. Danach die Szene mit Sangricoli und Da Silva. Der Spielstand ist gleichzeitig der Halbzeitstand. Gleich nach der Pause pfeift der gut leitende Schiedsrichter Felix Arnold aus Rauenberg in der 52. Minute einen unnötigen, aber völlig berechtigten Foulelfmeter für Oberöwisheim. Odenheims Heim war zu ungestüm gegen Oberöwisheims Lars Bühler zugange gewesen. Das Duell von FC Sturmführer Michael Dieterle gegen Gästekeeper Valentin Heß ging klar an den FC-Torhüter, der den schwach geschossenen Strafstoß zum Jubel der Odenheimer Zuschauer, entschärfte. Danach spielte nur noch der FC Odenheim. Beste Chancen durch den strammen und platzierten Abschluss Steffen Försching aus 20 m, wurde vom Heimkeeper Josia Ockert entschärft (54. Min.), wie auch weitere Möglichkeiten durch Kenneth Koeten aus rund 10 m nicht für einen Ausbau des Spielstandes genutzt (57. Min). Weitere super Möglichkeiten durch Beer in der 60. Minute und auch in der 64. Minute als wieder Beer den Ball per Außenrist schnell in den Lauf mitnimmt und sofort gefährlich fulminant auf das Tor abzieht. Der Ball klatscht leider nur an das äußere Tordreieck. Odenheim lässt Oberöwisheim jetzt mehr Platz und dies wird gleich bestraft als der gerade eingewechselte Florian Wittmann einen Oberöwisheimer Angriff in der 77. Minute wuchtig abschließt. Der Ball geht nur denkbar knapp am Tor vorbei. Steffen Försching steht in der 81. Minute im Dreh- und Angelpunkt als er ein überlegtes Anspiel von Maximilian Steeb, der über rechts in den Strafraum eingedrungen ist, völlig frei vor Oberöwisheims Torsteher Ockert über das Tor abschließt (81. Min). Gästestürmer Paolo Sangricoli hat seine Möglichkeit, als er sechs Zeigerumdrehungen später erneut Ockert zur Parade zwingt, der seinen Schnippler in den rechten Winkel spektakulär entschärft (87. Min). Im Gegenzug läuft der TSV-Express auf Höchsttouren und Lars Bühler kann in der 88. Minute einen Konter über die linke Seite überlegt ins lange rechte Eck zum Anschlusstreffer zum 1:2 aus Sicht der Hausherren einschießt. FC-Torwart Heß ohne Chance. Das war es jedoch noch nicht. Gleich nach dem Anspiel kann Beer seine gute Leistung vor allem in der 2. Halbzeit krönen, als er ein schönes Zuspiel von Steeb überlegt annimmt, TSV-Keeper Ockert über links umkurvt und überlegt zum 3:1 aus Sicht des FC Odenheim vollendet. Endlich wieder ein Sieg, und der Odenheimer Anhang kann zufrieden die Heimreise antreten.
2015-04-12 TSV Oberöwisheim - FCO Zufriedene Gesichter beim FCO_675
Zufriedene Gesichter beim FC Odenheim


Do. 02.04.15 FC Odenheim - FC Huttenheim   0:2 (0:0)
Tore: Meral, Heil
Das Team: Heß, Heim, Atmaca, Brim, Stindl, Koeten, Försching, Beer, Sangricoli (Haugk 80. Min.), Da Silva, Bauer
Nicht eingesetzt: Burprich

Odenheim wartet bereits seit vier Spielen auf einen Sieg
Das Rückspiel gegen den Aufsteiger aus Huttenheim fand bei erforderlichem Flutlicht auf Platz zwei am vergangenen Donnerstag statt. Trainer Ali Brim vertraute bis auf eine Änderung dem Team aus der Niederlage gegen den FC Östringen. Diesmal waren jedoch Maximilian Steeb und Marvin Keller nicht dabei, dafür rutschte Paolo Sangricoli in das Team. Auf dem leicht kleineren Trainingsplatz war in der ersten Hälfte nur wenig Bewegung bzw. Torgefahr zu verzeichnen. Beide Mannschaften stellten die knappen Räume regelrecht zu und für Odenheim sprang nur eine Torchance heraus als der junge Lars Stindl in der 35. Minute einen höchsten gefährlichen Alleingang jedoch nicht abschließen konnte, da er etwas unentschlossen war und die nach vielen Regengüssen aufgeweichten und rutschigen Platzverhältnisse ihm einen Strich durch die Rechnung machte. Somit egalisierten sich beide Mannschaften regelrecht. Daher das doch für viele Zuschauer unbefriedigende 0:0 zur Pause. Auch in Hälfte zwei passierte bis auf den Huttenheimer Doppelschlag mit den Treffer von Adem Meral per Freistoß in der 63. Minute zum 0:1 und Sascha Heils Flankenversuch nur 1 Min. später, der durch das unbeherzte Eingreifen der Odenheimer Verteidigung zum 2:0 (64. Minute) für den Gast im Tor landete, nur wenig. Das Quäntchen Hoffnung keimte in den letzten zehn Minuten auf, als sich der Gastgeber noch einmal aufbäumte und innerhalb von fünf Minuten 3 Hochcharäter durch Beer, Heim und nochmals Beer vergab. In den Schlussminuten schickte Schiedsrichter Marcel Fischer aus Schefflenz noch den Odenheimer Lars Stindl nach wiederholtem Foulspiel mit Gelbrot vom Platz. Sei´s drum. Die dritte Niederlage in Folge sollte trotzdem kein Problem für das Odenheimer Team darstellen. Am kommenden Wochenende spielt der FC Odenheim beim stark abstiegsbedrohten TSV Oberöwisheim zum Derby. Hier muss eine deutliche Leistungssteigerung stattfinden, um die drei Punkte nach Odenheim zu holen.


So. 29.03.15 FC Östringen - FC Odenheim   3:0 (1:0)
Tore: Göbel, Lahr (2)
Das Team: Heß, Heim, Atmaca, Brim, Stindl (Keller, 66. Min.), Koeten (Sangricoli 46. Min.), Försching, Beer, Da Silva, Steeb, Bauer
Nicht eingesetzt: Schäfer, Burprich

Odenheim kann bei Östringer Gala nicht mithalten
Bei widrigen Bedingungen empfing der gastgebende FC Östringen zum Derby seinen Gast aus Odenheim. Odenheim wieder mit Kenneth Koeten und Lars Stindl von Anfang an, dafür mit Keller und Sangricoli auf der Bank. Kurz nach der Gedenkminute für das verstorbene Ehrenmitglied Willy Mayer wurde ein Eckball von René Lahr wuchtig in den Strafraum geschlagen und Patrick Göbel kam ungehindert zum Kopfball, der zum 1:0 für Östringen einschlägt. Odenheim war bemüht, dem hohen Tempo Paroli zu bieten. Östringen von Anfang an hellwach und mit sehr frühem Forechecking. Beide Mannschaften wollten heute eine Entscheidung herbeiführen. Östringen hatte an diesem Tag jedoch die besseren Karten. Odenheim wollte dagegen halten und stellte sich mit zunehmender Zeitdauer auf das gegnerische Spiel ein und überwand seine anfängliche Zurückhaltung, so dass das Spiel in Richtung Halbzeit ausgeglichener war. Nach der Pause Odenheim mit mehr Biss, die Chancen jedoch auf Östringer Seite. René Lahr wusste mit einem fulminanten Feistoßtreffer aus über 35 m in den rechten Winkel zu überzeugen. Mit etwas Glück und starker Windunterstützung wurde der Ball immer länger und schlug an Torwart Valentin Heß vorbei ins Kreuzeck. 2:0 für Östringen, 54. Min. Das Spiel wurde jetzt nicklicher und Schiedsrichter Matteo Münkel versuchte durch frühzeitiges Eingreifen Ruhe auf den Platz zu bringen, wobei die eine oder andere Situation von ihm unterschiedlich geahndet wurde. Klare Torchancen durch den Odenheimer Gast Fehlanzeige. Östringen spielte seine Überlegenheit weiter aus und mit etwas Glück fiel in der 85. Min. der 3:0 Treffer aus dem Nichts heraus, als der Assistent auf Tor entschied und SR Münkel zum Mittelpunkt zeigte (Torschütze erneut René Lahr). Für ein Derby war nur wenig Pfeffer trotz 8 gelber Karten zu verzeichnen. Auch der Besuch trotz frühem Anspielzeitpunkt war leicht enttäuschend. Der Favorit setzte sich deutlich durch, wenn auch das Ergebnis um ein Tor zu hoch ausfiel. An dieser Stelle alles Gute für den Östringer Yannik Ngaene, der sich so verletzte, dass er ausgetauscht werden musste. Jungs weiter geht’s am Donnerstag, 01.04.2015 gegen den FC Huttenheim.


So. 22.03.15 FC Odenheim - TuS Mingolsheim   1:2 (1:1)
Tore: Heinzmann, Neuburger für Mingolsheim, Beer für Odenheim
Das Team: Heß, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Försching, Beer, Sangricoli, Da Silva, Steeb, Bauer (78. Min. Sindl)
Nicht eingesetzt: Koeten, Köstel

Odenheim unterliegt Mingolsheim
Bei guten Bedingungen empfing am vergangenen Samstag der FC Odenheim den besser platzierten Gast vom TuS Mingolsheim. Im Vergleich zum Unentschieden in Heidelsheim stellte Trainer Ali Brim sein Team etwas offensiver auf. Paolo Sangricoli spielte für Kenneth Koeten, Stürmer für einen defensiven Mittelfeldspieler. Mingolsheim begann stark und setze bereits den Gastgeber in dessen Hälfte gehörig unter Druck. In der 12. Minute geht Mingolsheim durch Timo Heinzmann mit 1:0 in Führung, als er einen zu kurz abgewehrten Ball fulminant aus über 20 m in die Maschen drischt. In der 24. Minute kann Odenheim Goalgetter zum 1:1 ausgleichen, als er überlegen ein Dribbling ab der Strafraumgrenze abschließt. Mit diversen Möglichkeiten geht es in die Pause. Odenheim war jetzt besser auf den Gegner eingestellt. Gleich nach dem Wechsel kann Moritz Neuburger auf 2:1 für Mingolsheim erhöhen. Bis auf einen Lattentreffer von Maxi Steeb kann Odenheim jedoch nichts zählbares vermelden und die Niederlage war besiegelt. Zu viele Stockfehler und Fehlpässe, sowie leichtfertige Ballverluste prägten über weite Strecken das Odenheim Spiel. Spiel abhaken, am kommenden Wochenende steigt das Derby in Östringen, Sonntag, 29.03.2015, bereits um 11:00 Uhr.


So. 15.03.15 FC 07 Heidelsheim - FC Odenheim   2:2 (0:1)

Tore: Heim, Beer FC Odenheim, März, Baumeister FC 07 Heidelsheim II
Das Team: Heß, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Stindl (60. Min. Sangricoli), Koeten (70. Min. Bauer), Försching, Beer, Da Silva, Steeb
Nicht eingesetzt:  Burprich

Odenheim verpasst Auswärtssieg
Ein kalter, unangenehmer Wind pfiff über das holprige Spielfeld, auf dem gerade der junge Referee Niclas Velte aus Straubenhardt das Kreisligaspiel Heidelsheim II gegen Odenheim anpfiff. Gleich von Anfang an war Odenheim leicht optisch spielüberlegen, ohne jedoch zwingende Chancen heraus zu spielen. Beide Mannschaften kämpften gegen sich und die Platzverhältnisse jedoch war waren bis kurz vor Halbzeit bis auf Nadelstiche nichts Gefährliches zu verzeichnen. In der 43. Minute erhielt Gästekapitän Tobias Heim den Ball am gegnerischen linken Strafraumeck und hatte keine Mühe den Ball aus ca. 13 m in die kurze Ecke zu schießen. 1:0 doch etwas überraschend für den besser platzierten Gast aus Odenheim. Heidelsheim II wirkte bis dato etwas gehemmt und insgesamt wollte bei beiden Mannschaften kein Spielfluß einstellen. In Hälfte zwei die nächste Großchance den FCO in der 55. Minute. Torjäger Julian Beer dribbelte überlegen und schnell in den Heidelsheimer Strafraum, umkurvte gekonnte noch Heidelsheims Torhüter Hauber und müsste eigentlich nur noch ins leere Tor einschieben. War es Pech beim Abschluss oder sprang der Ball beim finalen Schuss noch einmal auf, nur Beer kann dies beantworten. Auf jeden Fall korkste der Ball am linken Pfosten und somit auch am Tor vorbei ins Nichts. Heidelsheim war jetzt aber zielstrebiger geworden. Nur vier Zeigerumdrehungen später foulte Heim seinen Gegner Kimmich und Schiedsrichter Velte entschied auf Freistoß den Jannik März wenn auch glücklich zum verdienten Unentschieden einschießt (1:1 58. Minute). In der 63. Minute kann Marvin Keller gefährlich auf das Heimtor köpfen nach Ecke von Da Silva. Odenheim verspielte weiter gute Chancen, Heidelsheim nutze eine weitere und erzielt in der 83. Minute nach Unachtsamkeit die zwischenzeitliche 2:1 Führung durch Pascal Baumeister. Odenheim hatte es nicht verstanden, einen Ball in der eigenen Abwehr konsequent zu klären. Stattdessen Ballverlust und Tor für den Gegner. Den verdienten Ausgleich erzielt Gästetorjäger Beer in der 83. Minute in dem er zielstrebig das umjubelte Ausgleichstor zum 2:2 erzielt. Am Ende ist keine Mannschaft mit dem Ergebnis zufrieden, jedoch muss jeder mit dem errungenem Punkt leben.


So. 08.03.15 FC Odenheim - FC Weiher   2:1 (2:1)

Tore: Keller, Beer
Das Team: Heß, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Stindl (90.Min. Köstel), Koeten, Försching, Beer, Da Silva, Steeb (73. Min. Bauer)
Nicht eingesetzt:  Burprich

Odenheim  startet mit Sieg ins Sportjahr 2015
Trainer Ali Brim konnte aufgrund einer Verletzung nicht die gesamte Vorbereitung trainieren und aufgrund von Wechseln nicht mehr auf sein gewohntes Team zurückgreifen. Drei Spieler hatten den Verein in der Winterpause verlassen (Hudak und Budinsky blieben in ihrer Heimat Slowakei, Kevin Hockenberger wechselte zurück zum FV Landshausen). Als Zugänge konnten Torwart Valentin Heß (1.FC Bruchsal), Paolo Sangricoli und Alwin Burprich (beide FC Östringen) verpflichtet werden. Steffen Försching war nach überstandener Blessur wieder in der Odenheimer Startelf. Bei fast schon frühlingshaften Bedingungen, aber auf holprigem Geläuf war der FC Odenheim von Anfang an spielbestimmend. Nach zwei vergebenen guten Torchancen war es Marvin Keller, der nach einem Eckball eine Ballstafette per Kopf zur sehr frühen 1:0 Führung ins Weiherer Tor abschloss. Weitere gute Torchancen wurden herausgespielt, jedoch der zwingende finale Pass, bzw. Pech im Abschluss verhinderte weitere Odenheimer Treffer. In der 22. Minute trug sich endlich einmal wieder Julian Beer als Torschütze ein, in dem er einen Alleingang erfolgreich zum 2:0 abschloss. Weihers Trainer Andreas Schmidt reagierte jetzt und nahm den überforderten Haldun Özdemir vom Platz und mit Bugrahan Aral wurde die sehr wackeliges Abwehrreihe deutlich stabilisiert. Gästetorwart Christopher Lutz konnte sich in der 30. und 31. Minute auszeichnen, in dem er doppelt spektakulär mit zwei Paraden weitere Odenheimer Treffer zunichte machte. In der 42. Minute überreichte die Odenheimer Abwehrreihe ein tolles  Geschenk an die Gäste vom FC Weiher, als der Ball wie in der Bundesliga am Wochenende zuvor in Schalke vorgemacht, leichtfertig vertändelt wurde und Weihers Toptorschütze spitzbübisch den Ball vom Fuß des Odenheimer Keepers nahm und eiskalt zum Anschlusstreffer zum 2:1 versenkte, was gleichzeitig den Pausenstand bedeutete. Die zweite Halbzeit war weiterhin geprägt von Odenheimer Überlegenheit, jedoch kam Weiher immer besser ins Spiel. In der 57. Minute konnte Gästeangreifer Alexander Pinter den Ball wuchtig auf das Tor bringen, jedoch ging der Ball knapp über das Gehäuse. Schiedsrichter Tasso Kühn brachte die Partie wie auch der FC Odenheim über die Zeit und der Odenheimer Anhang war zufrieden mit dem Ergebnis und der gezeigten mannschaftlich geschlossenen Leistung. Odenheim war aggressiv und laufstark, wurde jedoch noch öfter durch sich selbst und die bescheidenen Platzverhältnisse ausgebremst. Die gezeigte Leistung lässt auf mehr hoffen.


So. 23.11.14 FC Odenheim - FV Neuthard   0:0 (0:0)

Tore: Fehlanzeige
Das Team: Schäfer, Heim, Atmaca, Brim, Stindl (72. Min. Beer), Koeten, Budinsky, Da Silva, Steeb, Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt: Reichensperger, Keller, Rausch, Da Cruz

Odenheim trotzt dem Rivalen aus Neuthard
Bei feuchtkaltem Herbstwetter mit letzten  Sonnenstrahlen  empfing der sechstplatzierte FC Odenheim den Tabellennachbarn aus Neuthard. Das Team von Spielertrainer Brim wies nur eine Veränderung zum Spiel zuvor auf, weil aufgrund von Achillessehnenproblemen Julian Beer auf die Bank verbannt war und der junge Lars Stindl in der Anfangsformation stand. Gleich zu Beginn war der Gastgeber hellwach und somit in der 3. Minute die erste Tormöglichkeit durch David Budinsky. Neuthards Tolga Sönmez spielte einen Rückpass unkonzentriert nach hinten, den Budinsky ablaufen konnte. Nach kurzem schnellem Dribbling konnte er von der rechten Strafraumseite auf das Tor abziehen. Der Schuss ging nur denkbar knapp am linken Torpfosten vorbei. In der 20. Minute hat Stindl per Alleingang die Möglichkeit, er erhält jedoch einen deutlichen Stoß seines Gegenspielers, der ihn kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall bringt. Der Pfiff des Schiedsrichters Tasso Kühn aus Leingaten blieb unter lautstarkem Protest der Odenheimer Zuschauer jedoch aus. Vier Minuten später steht Stindl erneut im Rampenlicht, als er ein Zuspiel etwas überraschend erhält, den Ball jedoch aus kurzer Distanz nicht über die Torlinie drücken kann. Der Ball wird knapp zur Ecke geklärt. Kurz vor der Pause hat FV-Akteur Enrico Simeone die Möglichkeit seine Farben in Führung zu bringen. Kevin Schäfer im FC-Tor kann jedoch gerade noch per Parade klären. Neuthard ist ansonsten nur mit Distanzschüssen zur Stelle. Mit dem torlosen Unentschieden geht es in die Pause. In der zweiten Halbzeit egalisieren sich beide Teams weitgehend. Herausgespielte Torchancen sind weiterhin Mangelware, jedoch hat der FC Odenheim ein deutliches Chancenplus. Mitte der zweiten Halbzeit muss Schiedsrichter Kühn noch einige Verwarnungen aussprechen, da die Partie insbesondere gegen den Odenheimer Aktivposten Maximilian Steeb oft rüde ausfällt. Schlussendlich müssen beide Teams mit der Punkteteilung zufrieden sein. Hätte Odenheim seine guten Chancen genutzt, wäre ein verdienter Sieg möglich gewesen.


So. 16.11.14 FV Hambrücken - FC Odenheim   1:1 (1:0)
Tore: Bayrak (FV Hambrücken), Hudak (FC Odenheim)
Das Team: Schäfer, Heim, Atmaca, Brim, Koeten (Stindl 55. Min.), Beer (Da Cruz, 60. Min.), Budinsky, Da Silva, Steeb, Hudak, Bauer

Odenheim sichert sich Punkt in Hambrücken
Auf seine Stammformation vertraute erneut Ali Brim beim Spiel in Hambrücken. Vor stattlicher Kulisse und wolkenverhangenem Himmel hatten es die Spieler ungemein schwer, auf dem aufgeweichten und holprigen Rasenplatz ihr Spiel aufzuziehen. Die Aktivitäten fanden jeweils vor den Abwehrreihen statt und herausgespielte Chancen waren nicht vorhanden. Die ersten Torschüsse waren in der 26. Minute für Hambrücken durch Hakan Bayrak, ebenso kam FC-Mittelfeldspieler Maximilian Steeb aus Odenheim zum Abschluss. Beide Möglichkeiten gingen jedoch am Tor vorbei. In der 28. Min. dringt der offensive FV-Akteur Fabio Criscuolo in den Strafraum und fällt obligatorisch bei Eingreifen des Gästekeepers Kevin Schäfer. Der Schiedsrichter zeigt sofort auf den Strafstoßpunkt. Schäfer protestiert daraufhin lautstark und fängt sich somit eine Verwarnung ein. Den fälligen Strafstoß verwandelt Hakan Bayrak sicher zur 1:0 Führung. Bis zur Pause fällt kein weiterer Treffer. Hambrücken in Hälfte eins lauf- und spielstark, kämpferisch überlegen, will mehr und zeigt es auch. Odenheim hält aus einer sicheren Defensive dagegen. Die robuste Abwehrreihe um Kapitän Tobias Heim und Dennis Atmaca kann immer wieder klären. Letztendlich fehlt dem Sturm der Hambrücker Elf ein klassischer Vollstrecker. Odenheim setzt seine Akzente über die starke linke Außenbahn, und Außenverteidiger Andre da Silva kann immer wieder den Ball in den Strafraum bringen. Kurz nach dem Pausenpfiff hat Ruven Albrecht die Chance seine Farben in Führung zu bringen. Vorausgegangen war ein kluger Einwurf von FV´s Christopher Knebel. Gästekeeper Kevin Schäfer ist jedoch auf der Hut und klärt spektakulär auf der Linie (61. Min.) Gästerspielertrainer Ali Brim kommt in der 65. Minute zum Abschuss. Sein Ball streicht gefährlich für das FV-Tor. In der 67. Minute prüft der gerade eingewechselte Gästelinksaußen mit einem Knaller Hambrückens Torsteher Sebastian Rajchel, der bravourös hält. Zwei Minuten später eine Top-Torchance für den ebenfalls gerade eingelaufenen Hambrücker Stürmer Florian Marek. Sein Abschluss landet jedoch links am Ballfanggitter. Schiedsrichter Tobias Restle rückt ab einer halben Stunde mehr und mehr in den Vordergrund. Seine bis dato besonnene und ruhige Spielleitung weicht jetzt leichten Fehlern und die Spieler fallen mehr und mehr mit grobem Foulspiel auf, die der Schiedsrichter nicht konsequent ahndet. Sieben gelbe Karten muss Schiri Restle zücken. Einige Spielerkandidaten sind rotgefährdet und den einen oder anderen Platzverweis wären die Möglichkeit einer konsequentzen Linie. So bestraft sich Hambrücken selbst, indem es seine Torchancen nicht nutzen kann und kassiert in der 82. Minute den 1:1 Ausgleich durch Daniel Hudak. Vorausgegangen war eine tolle Kombination über Stindl, Da Silva und Brim. Den Abpraller versenkt Hudak unter dem Jubel der Odenheimer Fans und Mitspieler. In der 87. Minute hat Hudak erneut eine Torchance durch Freistoß. Der Ball geht jedoch knapp am Tor vorbei. So bleibt es bei einem von den Chancen her gerechten Unentschieden, mit dem beide Teams gut leben können.


So. 09.11.14 FC Odenheim - FV Ubstadt   2:1 (0:0)
Tore: Rohr (FV Ubstadt), Steeb, Budinsky (FC Odenheim)
Das Team: Schäfer, Heim, Atmaca, Brim, Koeten, Beer, Budinsky ( Kramer 72. Min), Da Silva, Steeb (da Cruz 90. Min), Hudak, Bauer (Keller 46 Min.)

Odenheimer Miniserie hat auch gegen Ubstadt Bestand
Wieder mit Kevin Schäfer im Tor empfing Ali Brim‘s Mannschaft den FV Ubstadt zum Derby. Was das Gästeteam in den ersten zwanzig Minuten abbrannte, war schon beeindruckend. Nur mit viel Glück, aber auch mit dem Unvermögen der FV Ubstadt-Stürmer ein Tor zu erzielen, überstand der gastgebende FC Odenheim die drückende Überlegenheit der Ubstadter Mannschaft. Ali Brim las das Spiel richtig und stellte sein Team gewissenhafter auf die Situation ein und egalisierte somit zunehmend die Angriffsbemühungen des Gegners. Hochkaräter von Hagen Brunner, in der 3. Minute, Christian Rohr in der 7. Minute und auch ein vermeindliches Kopfballtor wieder durch Rohr in der 13. Minute, welches bei Schiedsrichter Matteo Münkel aus Oftersheim wegen vorangegangenen Foulspiels keine Anerkennung fand, drückten die Gästeüberlegenheit aus. Nach dieser imposanten Auftaktmachtdemonstration stellte Trainer Brim sein Team geschickt um und somit waren die Angriffsbemühungen des Gegners im Griff. Bis zur Pause passierte nichts mehr. Kurz nach Wiederanpfiff mit Wechsel des gelbverwarnten Bauer fiel dann etwas überraschend die Führung durch den FV Ubstadt. Ein Freistoß, verursacht von Odenheims Heim an Ubstadts Winter, wurde durch Michael Stein super auf den langstehenden Sturmführer Christian Rohr geschlagen und dessen Kopfball schlug unhaltbar zum 1:0 im Tor des FV Odenheim ein (49. Min.). Der FC Oenheim reagierte sofort auf den Rückstand und Maximilian Steeb krönte seinen Einsatz mit viel Herzblut zum Ausgleich von 1:1 per Kopfball. Andre Da Silva hatte zuvor den Ball schön über links außen nach innen gebracht und Steeb hatte keine Mühe den Ball im Gästekasten unterzubringen. Fünf Minuten später dann die mittlerweile verdiente Führung für Odenheim durch einen Treffer von David Budinsky, der einen Ball wuchtig zum 2:1 unter die Latte hämmert. Odenheim kann seinen Gegner immer wieder unter Kontrolle halten, Ubstadt kann im weiteren Verlauf der Partie keine großen Chancen mehr herausarbeiten. FV-Keeper Einzmann kann sich noch einmal auszeichnen, in dem er einen Freistoß von Steeb super entschärfen kann. (68. Min.) Kurzum kann Odenheim den dritten Sieg in Folge feiern und verbessert sich auf Rang 7. Ubstadt verweilt weiter in unteren Tabellenregionen.


So. 02.11.14 SV Menzingen - FC Odenheim   2:3 (1:1)
Tore: Budinsky, Da Silva, Beer für Odenheim, Schäfer, Fersching für Menzingen
Das Team: Reichensperger, Heim, Atmaca, Brim, Koeten, Beer (90. Min. Da Cruz), Budinsky (76. Min. Kramer), Da Silva, Steeb, Hudak (87. Min. Steindl), Bauer
Nicht eingesetzt: Keller

Odenheim meistert Auswärtshürde bei Derby in Menzingen
Trainer Ali Brim musste bei seiner Mannschaftsaufstellung für das Derbyduell in Menzingen wieder in die Trickkiste greifen. Torwart Kevin Schäfer stand ebenso nicht zur Verfügung, wie Abwehrspieler Marvin Keller, der angeschlagen nur auf der Bank Platz nahm. Dafür rutschte Spielausschuss Marcel Reichensperger ins Team, ebenso wie der überraschend wieder genesene Maximilian Steeb. Von Anfang an zeigt der Gast aus Odenheim, dass er gewillt war, nach dem Sieg gegen Rinklingen weiter aufsteigende Form zu zeigen. In der 5. Minute verpasst nach Eckball von Da Silva Julian Bauer völlig freistehend per Kopfball eine mögliche Führung. SV-Keeper Müller wehrt den Ball per Hand noch ab, die Steilvorlage kann Julian Beer nicht nutzten, da er überraschend ebenfalls aus kurzer Distanz den Ball über das Heimgehäuse schießt Eine Zeigerumdrehung später sprintet Julian Bauer allein auf das Tor zu, sein Abschluss geht jedoch nicht nur an Torwart Müller vorbei, sondern auch knapp am rechten Pfosten ins Toraus. Odenheim beherrscht Ball und Gegner und zwingt das Menzinger Team in seine Hälfte. Gelegentliche Konter werden von der Odenheimer Abwehrreihe sicher entschärft.  In der 21. Minute die überraschende 1:0 Führung für den SV Menzingen durch Markus Schäfer. Dieser kann schön anzusehen durch einen Doppelpass und super Abschluss ins lange Ecke einnetzen. Menzingen effektiv mit dem Verwandeln der ersten Torchance zur Führung. Odenheims Steeb setzt derweil immer wieder Nadelstiche, besonders auffällig in der 28. Min. als sein Abschluss gefährlich knapp über das SV-Torgebälk streicht. Die reifere Odenheimer Spielanlage macht sich spätestens in der 33. Min. bemerkbar, als sich David Burdinsky nach Eckball von Andre Da Silva per Kopfball zum zwischenzeitlichen Ausgleich von 1:1 durchsetzt. In der 41. Min. bedient Daniel Hudak per Freistoß seinen Spezi Budinsky, dessen Kopfball jedoch knapp am Tor vorbei geht. Kurz vor der Pause holt Andre Da Silva einen Hammer aus der Tasche und drischt den Ball imposant aus 25 auf den Menzinger Kasten. Sein Schuss wird jedoch zur Ecke geklärt. Somit geht es in die Pause. Odenheim mit klaren Feldvorteilen. Kaum hat Schiedsrichter Roland Lampert aus Eppingen das Spiel wieder angepfiffen, liegt der Ball erneut im Menzinger Tor. Vorausgegangen war ein Eckball getreten von Da Silva. SV-Keeper hat jedoch die tiefstehende Sonne als Gegner und der Ball fällt direkt zur 2:1 Führung für Odenheim ins Tor (47. Min.). Eine mehr als unglückliche Figur gibt hier Torwart Patrick Müller vom SV Menzingen ab. In der 62. Minute erneut ein Torschrei auf den Lippen des Odenheimer Anhangs. Maximilian Steeb krönt seine tolle Leistung mit einem Treffer zur 3:1 Führung für den FCO. Schiedsrichter Lampert gibt zuerst den Treffer, nimmt jedoch aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels den Treffer zurück. David Budinsky hatte dem Referee eröffnet, dass er beim einleitenden Kopfballduell seinen Gegenüber am Kopf berührt hatte und somit das Tor ungültig sei. Nur 3 Minuten später trotzdem ein weiterer Treffer für Odenheim durch Julian Beer. Der sehr auffällige lauf- und spielstarke Daniel Hudak setzte Beer perfekt in Szene und dessen Durchsetzungsvermögen über links bringt den neuen Spielstand  zum 3:1 (65. Min.). Zehn Minuten später kann SV-Goalgetter Julian Fersching mit seinem zehnten Saisontreffer zum 3:2 verkürzen. Menzingen kommt jetzt richtig in Fahrt und hat seine beste Phase im Spiel, die jedoch nichts mehr Zählbares einbringt. Aufgrund der Vorkommnisse und Auswechslungen beider Teams lässt Schiedsrichter Lampert noch lange 4 Minuten nachspielen und Odenheim zittern um seinen wichtigen Auswärtssieg. Unter dem Jubel des Gästeanhangs beendet der Schiedsrichter die zum Ende doch spannende Partie. Odenheim freut sich über die drei Auswärtspunkte und klettert in der Tabelle um einen Rang vom 9. Auf den 8.
Tabellenplatz. Odenheim hat sicherlich die bessere Offensive mit Beer, Burdinsky und Hudak aufgeboten. Ebenso ist das Team spielfreudig und ballsicher aufgetreten. Ein toller Auftritt mit gutem Ausgang.


So. 26.10.14 FC Odenheim - TSV Rinklingen   2:0 (2:0)
Tore: Julian Beer, Daniel Hudak
Das Team: Schäfer, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Koeten (74. Min. Stindl), Beer (60. Min. Da Cruz), Budinsky, Da Silva, Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt:

Glanzloser Sieg gegen schwachen Aufsteiger
Trainer Ali Brim blieb einmal mehr die Aufgabe beschieden, seine Mannschaft nach der Niederlage in Neudorf neu zu beleben, in der man zwar verdient, sich jedoch mit Kampfgeist und Dagegenhalten dagegen werte. Dennis Atmaca war wieder nach seiner Erkältung im Team, schmerzlich vermisst werden weiterhin die Aktiven Maximilian Steeb und Steffen Försching, die noch weiterhin wochenlang ausfallen werden. Im Siegfriedstadion präsentierte sich am vergangenen Wochenende bei guten Bedingungen, jedoch bei holprigen Platzbedingungen, der Aufsteiger TSV Rinklingen, die bis dato mäßig gestartet waren und den zweitletzten Tabellenplatz bekleidete. Trainer Brim vom Gastgeber FC Odenheim war sich seiner Situation bewusst, die Punkte gegen die Mannschaften im unteren Tabellendrittel holen zu müssen, um nicht in gefährliche Tabellenregionen abzurutschen. Gesagt getan. Munter ging der FC-Tross zu Werke und schon in der 4. Minute der erste Warnschuss durch FC-Akteur Daniel Hudak, dessen Schuss noch knapp links am Tor vorbei geht. Odenheim geht kann sein Spiel aus seiner starken Abwehrkette aufziehen und vorne pikante Konter durch Beer und Hudak setzen. Abschlüsse von Heim und Hudak unterstreichen den Odenheimer Willen, das Spiel für sich zu entscheiden. Julian Beer ist es auch, der in der 19. Minute nach Eckball von Da Silva aus kurzer Distanz das 1:0 per Kopfball erzielt. Nur drei Minuten später passt Ali Brim das Leder überragend auf den links durchstartenden Daniel Hudak, der den Ball gekonnt mitnimmt und in den Strafraum eindringen kann. Hudak schaut noch TSV-Keeper Philipp Zehlicke aus und vollendet gekonnt mit einem Schuss ins lange rechte Eck zum 2:0 für Odenheim (22. Min.) Die Stimmung auf den Rängen ist erwartungsvoll, ist das Odenheimer Team doch spielbestimmend und aggressiv genug um den Gegner in seine Schranken zu verweisen.  Im weiteren Spielverlauf kommen weitere herausgespielte Chancen hinzu, die jedoch nichts Zählbares für Odenheim bringen. Nach der Pause kommt Rinklingen stärker auf und in der 56. Minute das erste Lebenszeichen der Rinklinger Offensivabteilung, als Dominik Rebmann aus 20 m abzieht, sein Gewaltschuss knapp am Odenheimer Gehäuse vorbeistreicht. In der 59. Minute sehen die Zuschauer eine schnelle Kombination von Beer auf Hudak und wieder Beer im TSV-Strafraum, jedoch kann Beer nicht schnell genug reagieren um die Kugel kontrolliert auf das Gästetor zu bringen. Sein Schuss geht gefährlich am Tor vorbei. In der 70. Minute hat Odenheims Kenneth Koeten die Möglichkeit einen Treffer zu markieren, jedoch geht sein Schuss wieder gefährlich, nur an das Außennetz. Odenheim geht mit seinen guten Chancen teilweise schlampig um, und die Spieler nehmen sich nichts. FC-Torwart Kevin Schäfer kann sich auszeichnen, in dem er in den wenigen Situationen von Gästemöglichkeiten sicher seinen Mann steht und Torchancen durch Paraden vereitelt. Schiedsrichter Edgar Reichel aus Neckasulm muss sich gegen Ende der Partie gehörig anstrengen, das Spiel regelkonform über die Bühne zu bringen. Ermahnung nicht nur an die Spieler bieder Mannschaften, sondern auch an die Verantwortlichen des Gastes sind die Folge. Letztendlich bringt der Gastgeber FC Odenheim das Spiel über die Bühne und kassiert verdient die drei Punkte und macht einen Satz in der Tabelle von Platz 12 auf 9.


So. 19.10.14 FVgg Neudorf - FC Odenheim   4:2 (2:1)

Tore: 1:0 Stefan Schlindwein, 1:1 Heim, 2:1 Corovic, 2:2 Beer, 3:2 Saglam, 4:2 Daniel Schlindwein
Das Team: Schäfer, Heim, Keller, Brim, Stindl (46. Min. Da Cruz), Koeten, Beer, Budinsky, Da Silva, Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt: Rinck, Rausch

Odenheim zollt Spielermangel Tribut
Ohne vier Stammspieler auskommen musste Trainer Ali Brim bei der Auswärtsaufgabe am vergangenen Sonntag bei der FVgg Neudorf. Zu den langfristig verletzten Steeb (Rippenprellungen) und Försching (Knöchel) gesellten sich noch Kramer (Knieprobleme), sowie Atmaca (Grippekrank). Somit lief wahrlich das letzte Aufgebot in Neudorf auf. Die fehlenden Spieler mussten Stindl, Koeten, sowie Budinsky und Hudak ersetzen. Auf der Bank ausschließlich Spieler der zweiten Mannschaft. Bei fast sommerlichen Temperaturen mit 23°C waren beste Fußballbedingungen gegeben. Den Anfang einer unterhaltsamen Partie machten die Gästespieler aus Odenheim als Hudak den durchstartenden Beer hervorragend anspielte und dieser allein auf den Neudorfer Keeper Gundermann zulief. Sein Abschluss war jedoch eher unkonzentriert, und der Ball geht aus aussichtsreicher Position rechts am Tor vorbei. Ein Freistoßstandard bringt die nächste Odenheimer Möglichkeit, in der Hudak den Ball aus 22 m knapp am linken Posten vorbeisetzt. In der 11. Minute die 1:0 Führung für die FVgg, als ein Freistoß von Stefan Schlindwein von der Odenheimer Abwehrmauer abgefälscht wird und der Ball unhaltbar für Keeper Schäfer ins Tor einschlägt. Danach beide Mannschaften auf Augenhöhe, jedoch Neudorf einen Tick zielstrebiger. Wieder ist Hudak der Vorbereiter für den Odenheimer Ausgleichstreffer zum 1:1. Seinen Eckball versenkt  Tobias Heim locker und unbedrängt per Kopf (26. Min.). Das Spiel wogt jetzt auf und ab und immer wieder werden die Zweikämpfe teils am Rande der Legalität geführt. In der 45. Minute spielt Neudorfs Dollinger einen langen Diagonalball auf den rechts laufenden jungen Corovic. Leider unterläuft sein Odenheimer Gegenpart Da Silva den Ball und somit kann Corovic den Ball unter Kontrolle bringen und ins rechte untere Eck spitzeln, 2:1 für Neudorf, was auch dem Halbzeitstand entspricht. Gleich nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Raschke aus Malsch pfeift dieser in der 49. Min. ein Foulspiel an Hudak im Strafraum. Nicht gleich steht der Odenheimer Schütze fest, da übernimmt  Julian Beer die Verantwortung und verwandelt sauber zum 2:2 Ausgleich. Eine Viertelstunde später ein Freistoß für Neudorf. Der eingewechselte Arif Saglam zieht einfach ab und der Ball geht an Freund und Feind vorbei direkt auf den verdutzen Odenheimer Torwart Schäfer und von dort fällt der Ball im der 66. Minute zur erneuten Führung mit 3:2 in das Gästenetz. Zuvor hatte Schäfer mit tollten Paraden seinen Kasten sauber gehalten. Danach gehen beide Mannschaften  zur Offensive über, und für beide Mannschaften bieten sich gute Einschussmöglichkeiten. Das eine oder andere Foulspiel von beiden Teams ist unnötig hart und Schiedsrichter Raschke hat seine liebe Mühe, den Spielregeln gerecht zu werden. In der 86. Min. der Schlusspunkt zum 4:2 Endergebnis, als Daniel Schlindwein nach schöner Ballstaffette aus kurzer Distanz vollendet. Odenheim konnte den Ausfall wichtiger Spieler mit ihren Qualitäten nicht kompensieren und die Niederlage ist verdient. Odenheim rutscht wieder auf den 12. Tabellenplatz ab. In den kommenden Wochen muss das Team viel weiter zusammenrücken und noch mehr Leistungsbereitschaft zeigen, um nicht weiter abzurutschen. Die Vorrunde geht jetzt in die entscheidende Phase. Jetzt zeigt sich die Ligatauglichkeit und die Qualitäten aller Spieler sind gefordert.


So. 12.10.14 FC Odenheim - TSV Oberöwisheim   6:0 (4:0)

Tore: Kramer (2x), Beer (2x), Atmaca (FE), Stindl
Das Team: Schäfer, Heim, Keller (52. Min. Hudak), Atmaca, Brim, Försching (72. Min. Stindl), Beer (60. Min. Budinsky), Kramer, Da Silva, Steeb, Bauer
Nicht eingesetzt: Vogel, Da Cruz

Pflichtsieg gegen schwachen Gast aus Oberöwisheim
Am vergangenen Sonntag gab der TSV Oberöwisheim seine Visitenkarte beim FC Odenheim ab. Der Tabellenletzte Oberöwisheim, gebeutelt durch viele Abgänge nach der abgelaufenen Saison, versucht mit bescheidenen Mitteln in der Kreisliga Bruchsal zurecht zu kommen. Nach dem Spielertrainer Ali Brim seine Rot-Sperre abgesessen hatte, konnte er wieder von Beginn auflaufen, dafür musste der junge Lars Stindl wieder auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten konnte Brim auf das gleiche Team wie im Spiel gegen Östringen zurückgreifen. Von Anfang an war klar, dass sich Odenheim keine Blöße gegen den Tabellenletzen geben wollte, und einfach wieder mal ein gutes Spiel nach den Niederlagen gegen Mingolsheim und Östringen abliefern wollte. Gesagt, getan. Odenheim trat erfrischend auf, besonders die Offensive mit Kramer und Beer, sowie dem etwas hängenden Steeb bliesen munter zum Angriff und die Jungs boten ein gute Leistung. In der 10. Min. das 1:0 durch Christopher Kramer. Der heute besonders auffällig agierende Beer setzt sich gekonnt über die linke Seite durch,  sein Schuss wird jedoch durch einen TSV-Akteur geblockt. Den Abpraller verwertet Kramer aufmerksam zum Führungstreffer für den FC Odenheim. Man merkt der Heimmannschaft an, dass sie etwas gut zu machen hat. Demensprechend rollt eine Offensivaktion nach der anderen auf das Gästetor. Weitere sehr gute Chancen durch Steeb und Beer per Kopfball nach Vorlage von Steeb folgen. Die Abwehrreihe des FCO funktioniert ebenfalls sehr effektiv. Abwehrchef Heim mit seinem Kollegen Atamca mit ihren Außenverteidigern Keller und Da Silva klären sämtliche Aktionen der Gäste. Davor treiben Bauer und Brim das Team immer in die gleiche Richtung, das Tor des TSV Oberöwisheim. In der 29. Min. dribbelt sich Julian Beer wieder im linken Strafraum durch, als er nur noch durch ein Foul gestoppt werden kann. Damit nicht einverstanden erweist Gästespieler Volkan Gurupar seinem Team einen Bärendienst, indem er nicht nur gelb für das Foul, sondern eine weitere Verwarnung für sein Meckern erhält und somit das Feld mit Gelbrot verlassen muss. Dennis Atmaca verwandelt den Strafstoß in der 30 Min. sicher zum 2:0. In der 39. krönt Beer mit seinem Treffer seine sehr gute Leistung mit dem 3:0, als er mit einem schnellen Dribbling überragend seinen Treffer erzielt. Unverständnis und laute Proteste der Odenheimer Fußballfans bringt Schiedsrichter Jörg Augenstein aus Pforzheim gegen sich auf, als der einen für alle Anwesenden klaren Elfmeter an Julian Beer verwehr und statt dessen Beer den gelben Karton entgegenhält. Kurz vor der Pause nimmt Andre da Silva auf der linken Strafraumseite einem Oberöwisheimer Abwehrspieler diebisch den Ball vom Fuß, passt sofort nach innen auf den völlig frei stehenden Beer, der überrascht jedoch nicht reagieren kann und so kommt der Ball auf Routinier Christopher Kramer, der den Ball überlegt zur 4:0 Halbzeitführung einlocht (44. Min.). Nach der Pause bringt Trainer Brim Daniel Hudak für Marvin Keller ins Team (52. Min) und das Spiel geht weiter, wie es vor der Pause aufgehört hatte. Besonders Goalkeeper Kevin Schäfer verlebt einen eher ruhigen Nachmittag. In der 55. Min. steht wieder Julian Beer im Mittelpunkt, als er einen Eckball von Steeb technisch perfekt annehmen und zum 5:0 für Odenheim abschließen kann. Eine wahrlich tolle Aktion. Oberöwisheim hat sein Spiel eingestellt und fällt jetzt mehr durch Foulspiel auf. Besonders zu spüren bekommt dies Odenheims Steffen Försching, der durch TSV Akteur Sebastian Steinbach umgemäht wird und verletzt das Spielfeld verlassen musste. Nur Gelb dafür gab der in dieser Aktion nicht konsequente Schiedsrichter Augenstein. In Anbetracht der brutalen Aktion ein klares Versäumnis des Referees. Max Steeb hat in der 74. Min. eine tolle Kopfballchance, jedoch geht der Ball super knapp am TSV-Gehäuse vorbei. In der 80. Min. kann sich Oberöwisheims Torwart Josia Ockert auszeichnen, indem er einen Schuss vom starken Christopher Kramer toll entschärft. Den Schlusspunkt des Torreigens setzt der junge und erfolgshungrige Lars Stindl mit seinem Treffer in der 84. Min. zum 6:0. Genau dieser Spieler wird 1 Minute vor Schluss böse gefoult, was zum zweiten Platzverweis (gelbrot)für Oberöwisheim, diesmal für Marcel Straus führt. Schiedsrichter Augenstein macht sich einen Gefallen damit, dass er das Spiel pünktlich nach 90 Min. abpfeift. Odenheim zeigt seine beste Saisonleistung, wenn es auch der Gegner Oberöwisheim leicht machte. Trotzdem gab das Team von der ersten bis zur letzten Minute Vollgas und verdiente sich den Punktedreier redlich. Besonders Spielertrainer Brim war angetan von der Leistung des Teams. Odenheim kletterte in der Tabelle einen Rang höher und steht somit auf Platz 11.


Sa. 04.10.14 FC Odenheim - FC Östringen   0:1 (0:1)

Tore: 1:0 Marvin Hauer (FC Östringen)
Das Team: Schäfer, Heim, Keller, Atmaca, Stindl (52. Min. Hudak), Försching (85. Min Da Cruz), Beer, Kramer, Da Silva, Steeb, Bauer
Nicht eingesetzt: Vogel, Koeten

Sonntagsschuss von Hauer entscheidet Derbypartie
Bei besten Bedingungen zum 1. Oktoberfest des FC Odenheim empfing der gastgebende FC seinen Stadtrivalen FC Östringen. Gut 300 Zuschauer waren in das Siegfriedstadion geströmt, um die alten Rivalen im Stadtduell anzuschauen. Odenheims Spielertrainer Ali Brim musste noch seine Reststrafe von einem Spiel aus der Partie gegen Heidelsheim II aussetzen und nominierte dafür wieder Lars Stindl von Anfang an. Beide Mannschaften gingen zu Beginn des Spiels vorsichtig vor und wollten kein unnötiges Risiko eingehen. Trotzdem konnte der FC Odenheim den ersten Schuss auf das gegnerische Tor setzen. Marvin Keller zog den Ball jedoch knapp am Östringer Tor vorbei (7. Min.). Beide Mannschaften egalisierten sich ab diesem Zeitpunkt und die erste Top-Torchance bot sich dem FCÖ erst in der 23. Min. als Joshua Ringer einen Kopfball gefährlich auf das Odenheimer Tor brachte. Odenheims Nr. 1 im Tor Kevin Schäfer konnte den Ball spektakulär aus dem unteren rechten Eck fischen und somit einen sicheren Treffer des Gastes verhindern. In der 28. Minute zog Odenheims Maximilian Steeb über die rechte Seite und feuerte einfach mal gefährlich auf das Gästetor ab. Torsteher Andre Just kann den Ball jedoch ebenfalls überragend entschärfen. Die nächste gute Möglichkeit des Spiels vereitelte erneut FCO-Keeper Kevin Schäfer, als er einen platzierten Flatterball des Gästespielertrainers René Lahr wieder hervorragend entschärfte. Odenheim versucht sein Heil im Konterspiel, doch rennen sich die Offensivspieler immer wieder in der Östringer Verteidigung fest.  In der 41. Min. kann FCÖ-Abwehrrecke Patrick Göbel einen starken Kopfball von Julian Beer nach Eckball von Maxi Steeb geraden noch auf der Linie klären. Die bis dato beste Odenheimer Chance. Eine Zeigerumdrehung später eine erneute Kopfballchance für Odenheims Marvin Keller. Kurz vor der Pause dann die aus Odenheimer Sicht überraschende Führung für den Östringer Gast. Marvin Hauer nimmt sich in der 44. Min. ein Herz und donnert den Ball aus über 35 m wie mit einem Strich gezogen in den Winkel des Odenheimer Kastens zur 1:0 Führung für den FC Östringen. Kevin Schäfer hierbei ohne Abwehrchance. Die 1:0 Führung durch diesen Sonntagsschuss bedeutet auch gleichzeitig den Pausenstand. Die Spielanteile waren bis dato gleichmäßig verteilt. Trotz dem seit langem bestem Zuschauerzuspruch war das Spiel für die Zuschauer emotionslos. Man erinnerte sich an die Partie Moskau gegen den Bayern am Dienstag zuvor. Größtenteils war Ruhe im gesamten Stadion. Schiedsrichter Stefan Faller hatte keine Mühe mit dem harmlosen Spielverlauf. Keine Nicklichkeiten, keine gelben Karten, alles ruhig. Die zweite Hälfte begann wieder mit einer Chance für den FC Östringen. Uka Driton zog gefährlich mit einem Drehschuss auf das Odenheimer Tor, jedoch geht der Ball über das Tor. Im weiteren Verlauf zog sich der FC Östringen weiter zurück und überließ dem FC Odenheim das Terrain, blieb jedoch weiterhin bei gut vorgebrachten Kontern gefährlich. Die beste Odenheimer Tormöglichkeit erarbeitete sich Steeb, der einen Ball auf den mitgelaufenen Hudak brachte und dessen Torschuss trocken an die Querlatte klatschte. Andre da Silvas Flanke auf Beers Kopf war die letzte Möglichkeit für den FC Odenheim, das Ergebnis noch ausgeglichen zu gestalten (83. Min.) Seinen Einstand beim FC Odenheim konnte Jungtalent Gabriel da Cruz feiern, der erstmals in einem Herren spiel auflief. Somit reichte ein spektakulärer Treffer von Hauer dem FC Östringen, um die Punkte vom alten Rivalen zu entführen. Der FC Odenheim braucht sich nicht vor seiner Leistung verstecken Bester Mann beim FC Odenheim war Keeper Kevin Schäfer, der mit tollen Aktionen auf sich aufmerksam machte, genauso wie Marvin Hauer, dessen Kanonenschuss die Partie entschied. Östringens Entwicklung in der Tabelle geht weiter nach oben (5. Tabellenplatz), Odenheim stürzt auf den 12. Tabellenplatz. Auf dem anschließenden Oktoberfest feierten beide Mannschaften mit ihren Anhängern bei bester Stimmung.


So. 27.09.14 TuS Mingolsheim - FC Odenheim   3:1 (2:0)

Tore: Kramer (ET), Ams, Kramer, Bauer (ET)
Das Team: Schäfer, Heim Keller (16. Min. Rausch, 75. Min. Rinck)), Atmaca, Budinsky, Beer, Kramer, Da Silva, Steeb, Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt: Reichensperger

Odenheim erzielt 3 Treffer und verliert in Mingolsheim 3:1
Ein lebendiges, und vor allem in der Schlußphase doch spannendes Spiel erlebten die Zuschauer beim vom Odenheim Ex-Trainer betreuten TuS Mingolsheim gegen den Gast aus Odenheim. Nach dem anfänglichen Abtasten war es nach einem Mingolsheimer Eckball von Feta getreten der Odenheimer Sturmführer Christopher Kramer, dessen Kopfball leider im eigenen Netz einschlug (24. Min.). Kurz zuvor (16. Min.)musste der Odenheimer Marvin Keller mit einer starken Prellung am Knöchel vom Platz, die er nach einem Zweikampf erhalten hatte. Für ihn kam Neuzugang Alexander Rausch. Das Spiel plätscherte so vor sich her, keine klaren Torchancen boten sich. Odenheim versuchte durch lange Bälle auf die Außenbahn das Spiel zu öffnen. Gegenangriffe wurden die sichere Beute der Abwehrreihe um Tobias Heim und Dennis Atmaca. Dennoch konnte der Gastgeber den vielumjubelten zweiten Treffer (2:0) durch Jochen Ams kurz vor dem Pausenpfiff feiern (42. Min.). Danach verflachte die Partie zusehens. In der 55. Minute konnte Christopher Kramer seine Scharte auswetzen und den Anschlusstreffer zum 2:1 markieren. Ab der 70. Minute hatte Odenheim seine stärkste Phase und schnürte den Gegener eins ums andere Mal in seiner Hälfte fest und Chancen im zwei Minutentakt taten sich auf, doch ein Treffer für Odenheim wollte einfach nicht fallen. Stattdessen erhielt der Mingolsheimer Perparim Feta die Möglichkeit das Ergebnis nach oben zu schrauben, doch sein Foulelfmeter drosch er über den Kasten von Kevin Schäfer aus Odenheim. Der Odenheim Sturmlauf wurde jäh gestoppt durch ein weiteres Eigentor, diesmal von Julian Bauer, der eine Hereingabe volley in den linken oberen Winkel beförderte. Schade, denn das Ergebnis täuscht über die wahren Leistungen hinweg und der FCO fährt mit leeren Händen nach Hause.. Weiter geht’s Jungs. Im nächsten Spiel gegen Östringen könnt ihr wieder punkten.


So. 21.09.14 FC Odenheim - FC 07 Heidelsheim II   2:0 (1:0)
Tore: Beer (2)
Das Team: Schäfer, Heim, Keller, Atmaca, Brim, Försching, Beer (90. Min. Koeten), Silva, Budinsky (85. Min. Stindel), Hudak (90. Min. Rinck), Bauer

Odenheim überzeugt bei Heimsieg gegen Heidelsheim II
Nach der sicherlich vermeidbaren Niederlage eine Woche zuvor in Weiher präsentierte Spielertrainer Ali Brim ein völlig anders auftretendes Team im Heimspiel gegen den FC Heidelsheim II. Verlor man das Spiel in Weiher noch in den Anfangsminuten durch Schlafmützigkeit, war dieses Mal der FC Odenheim hellwach. Odenheim trat endlich als überlegene Mannschaft auf und beherrschte Ball und Gegner sicher. Im Laufe der ersten Halbzeit setzte ein wahrlich ergiebiger Dauerregen ein, der es den Akteuren schwer machte erfolgreich zu agieren. Nichts destotrotz war es der gut agierende Julian Beer, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. In der 34. Min. erzielte er nach Vorlage von Daniel Hudak nach feiner Einzelaktion das 1:0, als er sein Dribbling im Gästestrafraum erfolgreich ins lange Ecke abschloss. Der Treffer gab dem Gastgeberteam Sicherheit im Spiel. Nur zwei Min. später kann Heidelsheims Keeper Speck nur in allerhöchster Not per Fußabwehr klären, als Budinsky auf das Tor abzieht. Odenheim hat seinen Gegner sicher im Griff. In der 59. Min. lässt sich Julian Beer erneut nicht lumpen und erzielt mit einem Anlauf über die halbe Platzlänge das wichtige 2:0, was gleichzeitig den Endstand bedeutete. Insgesamt ein klasse Auftritt, der Lust auf mehr macht. Die eine oder andere Chance bot sich noch beiden Teams, wobei Heidelsheim glücklos agierte. Besonders erwähnenswert ist noch der Platzverweis für den Odenheimer Spielertrainer Ali Brim und des Gästekeepers Julian Speck, die beide mit Rot wegen Foulspiels vom Platz flogen. (80. und 93 Min.)


So. 07.09.14 FC Odenheim - VfB Bretten   2:3 (1:2)

Tore: Brim, Atmaca, E. Campo, Vavlas, Berger
Das Team: Schäfer, Keller, Atmaca, Brim, Budinsky (86. Min. Köstel), Försching, Beer, Kramer, Da Silva, Steeb, Bauer (86. Min. Stindl)
Nicht eingesetzt: Vogel, Hockenberger, Hudak

Erneute Heimpleite für Gastgeber Odenheim
Zum ersten Mal die gleiche Elf aufbieten nach dem Sieg zuvor in Oberhausen, konnte FC Odenheim-Coach Ali Brim. Nach dem 3:0 Sieg glaubte die Truppe, dass man den Blick weiter nach oben in der Tabelle richten könne. Doch wurden die Anwesenden eines besseren belehrt nach der 2:3 Heimpleite gegen den VfB Bretten. Bereits in der 1.Minute, nach Leverkusener Vorbild, die erste super Möglichkeit des Gastes durch Giampiero Campo dessen Volleyabnahme trocken an die Querlatte des Odenheimer Gehäuses klatschte Glück für Odenheim, dass der Ball nicht zur Führung des VfB Brettens führte. Dies geschieht jedoch in der 8. Minute als diesmal Emilio Campo´s Sonntagsschuss im linken oberen Torwinkel regelrecht einschlägt. Keine Abwehrmöglichkeit für Kevin Schäfer im FC Tor. Zwei Minuten später egalisiert Ali Brim`s Abschluss das Ergebnis auf 1:1, als dessen Treffer nach Hereingabe von Maximilian Steeb im Brettener Tor landet. Das Spiel ist jetzt geprägt von bedingungsloser Offensive beider Mannschaften, wobei Bretten einen Tick besser die Aktionen einfädelt, Odenheim jedoch mit aufopferungsvollem Kampf dagegen hält und immer wieder egalisiert.. In der 29. Minute kommt Maximilien Steeb in eigener Hälfte an den Ball und treibt diesen im Alleingang und hohen Tempo Richtung gegnerischen Tor. Sein grandioser Auftritt ist jedoch das Glück nicht hold, da sein Abschluss im richtigen Moment leider nur am linken Pfosten landet. Bretten nutzt seine Chancen eiskalt, als nach unnötigem Ballverlust in der hinteren FCO Abwehrreihe der Brettener Eleftherios Vavlas überlegen den Ball aus 16 m ins lange Eck zum 2:1 für Bretten einschießt, was gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutet. Es geht gleich danach furios weiter, als Steffen Försching im Brettener Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden kann. Den fälligen Strafstoß verwandelt Odenheims Abwehrchef Dennis Atmaca unhaltbar zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich zum 2:2 (48. Min.). Beide Mannschaften bieten den Zuschauern ein abwechslungsreiches Match, welches in der 71. Minute durch den überlegten Treffen von Torben Berger mit 3:2 für den VfB Bretten entschieden wird. Zu erwähnen ist noch der Freilauf von Steffen Försching, der mit unglaublicher Effektivität den Ball durch die Brettener Reihen führt, im Abschluss jedoch leider nur den gegnerischen Torhüter Volker Bertheau anschießt. Die eine oder andere Chance für beide Mannschaften bot sich noch, jedoch endete das Spiel mit einem verdienten Sieger für den Gast aus Bretten. Der leitende Schiedsrichter Sebastian Reichert aus Waibstadt lieferte mit seinem Team eine gute und solide Partie ab. Weiterhin eine FCO-Baustelle ist das teamweite Umstellen von Verteidigung auf Angriff, sowie das Umschalten aller Spieler auf Verteidigung. Mitunter werden dem Gegner große Räume überlassen, bzw. bei Ballverlust nicht einheitlich umgeschaltet wird. Das Team hofft auf die Rückkehr von Tobias Heim, der schmerzlich vermisst wird. Die auffälligsten Spieler bei Odenheim waren Steeb und Försching, bei Bretten die beiden Campos, Emiliano und Giampiero, sowie Vavlas. Mit etwas Glück hätte Odenheim mit seinen Freiläufen mindestens einen Punkt verdient gehabt, so freut sich jedoch Bretten über den erhofften Dreier aus Odenheim. Das Heimteam Odenheim rutscht nach dieser Niederlage auf Rang 7 der Bruchsaler Kreisliga ab. Bretten rückt auf den 6. Rang vor.
2014-09-07 FCO - VfB Bretten Brim erzielt den 1-1 Ausgleich gegen Bretten_675
Brim erzielt den 1-1 Ausgleich gegen Bretten


So. 31.08.14 SpVgg Oberhausen - FC Odenheim   0:3 (0:2)

Tore: Försching, Kramer, Försching
Das Team: Schäfer, Keller, Atmaca, Brim, Försching, Beer (79. Min. Hockenberger), Kramer, Budinsky (71. Min. Köstel), Silva, Steeb (85. Min. Stindl), Bauer
Nicht eingesetzt: Vogel

Odenheim auswärts wieder stark und feiert zweiten Sieg auf fremden Platz
Nach dem schwachen Auftritt unter der Woche reiste der FC Odenheim zum Abschluss der englischen Woche zur ebenfalls mäßig gestarteten Spielvereinigung Oberhausen. Oberhausen lag der Odenheimer Mannschaft in den vergangenen drei Spielzeiten, was die Bilanz von 4:1 Siegen bei 13:5 Treffern für Odenheim deutlich ausdrückt. FCO-Trainer Ali Brim konnte erstmals auf Andre Da Silva zurückgreifen, der wieder zur Verfügung stand. Dafür musste der junge Lars Stindl auf der Auswechselbank Platz nehmen. Christopher Kramer konnte im Vergleich im Spiel zuvor für den fehlenden Daniel Hudak von Beginn an auflaufen. Der Beginn der Begegnung war noch verteilt und die erste große Möglichkeit bot sich Oberhausens David Engelmann, der völlig freistehend am langen Eck den Ball über Odenheims geschlagenen Keeper Kevin Schäfer hinweg und über das Odenheimer Gehäuse bolzt. Mit Christopher Kramer macht der FC Odenheim vor allem auch mit dem stets anspielbaren Steffen Försching stets Druck auf den Gastgeber und so ist es auch in der 28. Minute Försching, der nach gefühlvollem Anspiel von Kramer mit einem platzierten Flachschuss aus 11 m  in die rechte Torecke die verdiente 1:0 Führung für den FC Odenheim erzielt. Die bessere Einbindung von Offensivkraft Julian Beer macht sich deutlich bemerkbar, ackert Beer doch deutlich erfolgreicher als drei Tage zuvor und sorgt für Entlastung für die Abwehrreihen und für Gefahr im gegnerischen Abwehrbereich. In der 42. Minute spielt Odenheims Spielertrainer Ali Brim geschickt mit einem langen Ball über links außen Julian Beer an. Den ersten Scorerpunkt für eine Torvorlage verdient sich Julian Beer mit einem gekonnt schnellem Dribbling in den Strafraum und Anspiel an den rechts mitgelaufenen Kramer, der keine Mühe hat den Oberhausener Torsteher Jan Geiger zum 2:0 für Odenheim zu überwinden, was gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete. Oberhausen hatte jedoch auch seine Chancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden, oder durch die Odenheimer Abwehrreihe verhindert wurde. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Spiel, Odenheim im Vorwärtsgang, Oberhausen spielt jedoch immer mit. Einen weiteren Scorerpunkt erhält Julian Beer für seine energische Vorarbeit, die er für Steffen Försching leistet, der nach tollem Anspiel und Antritt über 5 Meter den verdienten Schlusspunkt zum 3:0 für den FC Odenheim abschließt (64. Min.). Zu erwähnen ist noch die gelb-rote Karte für Oberhausens Kevin Metzger, der nach der zweiten Verwarnung vom Platz muss, im Gegensatz hierzu geht seit langer Zeit der FC Odenheim ohne Verwarnung vom Feld. Im dritten Spiel erreicht der FC Odenheim ein 3:0 Ergebnis, bei zwei Siegen und einer Niederlage, was im Klassement den 6. Tabellenplatz bedeutet. Trainer Brim muss weiter mit seiner Truppe arbeiten, um erfolgreich in dieser ausgeglichenen Kreisligasaison zu bestehen.
2014-08-31 SpVgg Oberhausen - FCO Förschings 3-0 gegen Oberhausen_675
Förschings 3-0 gegen Oberhausen


So. 31.08.14 TSV Rheinhausen II - FC Odenheim II   1:1 (0:0)

Tore: Koeten, Adler
Das Team: Costa, Mildenbeger, F.Stephan, Koeten, Vetter, Rausch, Oberle (63. Min. Fuchs), Pelusio, D.Stephan, Michenfelder, Linzner (63. Min. Ziegler)

Mit einem Punkt Ausbeute reist der FC Odenheim II von seiner Auswärtsaufgabe beim TSV Rheinhausen nach Hause. Die Tore erzielten hierbei unser Oranje Kenneth Koeten in der 79. Min. Den späten Ausgleich für die Hausherren markiert Andreas Adler in der Schlussminute (90. Min).


Do. 28.08.14 FC Odenheim - FC Forst   0:3 (0:2)
Tore: Löchner, Geggus, Lamsfuß
Das Team: Schäfer, Keller, Atmaca, Brim, Försching (46. Min. Kramer), Beer, Budinsky, Steeb, Stindl (79. Min. Hockenberger), Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt: Vogel, D.Stephan, Koeten, Köstel

Odenheim geht gegen den Landesliga-Absteiger FC Forst baden
Nach dem 3:0 Sieg im Vorabspiel der Kreisliga Bruchsal eine Woche zuvor beim FC Huttenheim, präsentierte sich die Viktorianer-Elf bei seiner Heimpremiere der neuen Saison dem Landesliga-Absteiger FC Germania Forst. Gleich zu Beginn zeigte sich der Gast überlegen und überrollte den FC Odenheim in der Anfangsphase. Mit frühem Pressing, taktisch sehr gut eingestellt und mit schnellem Passspiel zog das Germanenteam der Heimmannschaft aus Odenheim geschickt den Zahn und ging verdient in der 24. Minute durch einen Kopfballtreffer durch Maximilian Löchner mit 1:0 in Führung. Hierbei patzte Odenheims Torsteher Schäfer, in dem er trotz Ansage einen Eckball in seinen Torraum durchschlüpfen ließ. In der 32. Minute erhöhte Forsts Angreifer Mario Geggus spektakulär per Volleyschuss von der linken Torraumgrenze auf 2:0. Vorangegangen war wieder ein Abstimmungsfehler in der Abwehrkette der Heimelf. Odenheim hatte bis dato viele Fehlpässe und unnötige Ballverluste zu verzeichnen. Sicherlich muss sich das Team noch finden, jedoch war in Hälfte eins ein deutlicher Unterschied zu erkennen. Auch In Hälfte zwei wurde bis auf wenige Spielzüge vieles Fußballerische vermisst und der FC Forst verwaltete zunehmend seine Führung. Als Odenheim Mitte der zweiten Halbzeit stärker aufkam, wurden auch erste Chancen herausgespielt, die allesamt jedoch in ihrer Wirkung verpufften. In der 71. Minute noch die größte Chance durch den quirligen Christopher Kramer, der mit einem gefährlichen Drehschuss jedoch knapp am Tor vorbeizielt. Eine Minute später verlegt Schiedsrichter Thomas Roth aus Stettfeld eine strafstoßwürdige Aktion vor die Strafraumgrenze. Unter dem Protest der Zuschauer hat FCO-Mittelfeldmotor Maximilian Steeb die große Chance auf den Anschlusstreffer. Sein Gewaltschuss wird jedoch von der Forster Mauer abgefälscht und Forst´s Torsteher kann mit einer tollen Parade den Ball abwehren. Zwei Minuten vor dem Ende erzielt Lukas Lamsfuß mit einem schön herausgespielten Treffer den 3:0 Endstand für den FC Forst. Trainer Ali Brim bleibt die Aufgabe das Team weiter zusammen zu führen und die Qualitäten der Mannschaft weiter heraus zu arbeiten. Insbesondere das Umschalten von Angriff auf Verteidigung und auch die Laufbereitschaft lässt noch zu wünschen übrig. Viel zu oft ließen die Viktorianer ihren Gegenspielern zu viel Platz und ließen sie einfach gewähren. Die Verteidigung war zu oft entblößt um sich gegen den guten Gegner aus Forst zu wehren.


Fr. 22.08.14 FC Huttenheim - FC Odenheim   0:3 (0:1)
Tore: Steeb, Kramer, Beer
Das Team: Schäfer, Keller, Atmaca, Brim, Försching (59. Min. Kramer), Beer, Budinsky (80. Min. D. Stephan), Steeb (77. Min. Koeten), Stindl, Hudak, Bauer
Nicht eingesetzt: Reichensperger

Saisonpremiere geglückt, Odenheim siegt bei Aufsteiger Huttenheim
Nach dem großen Personalschnitt  für die neue Saison 2014/2015 trat der FC Odenheim im Vorabspiel am vergangenen Freitagabend beim Aufsteiger FC Huttenheim (Meister der Kreisklasse A) an. Trainer Ali Brim präsentierte ein neues Team mit neuen und alten Gesichtern. Mit 6 (!!!) neuen Spielern (Schäfer, Brim, Budinsky, Steeb, Stindl, Hudak), und noch ohne Heim und Da Silva entwickelte sich ein munteres Spiel beim Gastgeber in Huttenheim. Mit Maximilian Steeb hat der FC Odenheim einen exzellenten Neuzugang vorzuweisen, der seine Stärken beim ruhenden Ball und mit einer ausgezeichneten Ballbehandlung ausspielt. Bereits in der 10. Minute zeigt er sein Können bei einem Freistoß (9. Min), jedoch kann FCH-Torwart Patrick Haumann mit einer Parade die Gästeführung verhindern. Eine Minute später erzielt Steeb die frühe 1:0 Führung für Odenheim, als sich seine Hereingabe von der linken Außenbahn, wenn auch mit etwas Glück über FCH Torsteher hinweg, ins lange Toreck senkte. Odenheim steht kompakt mit seinen beiden 4-er Abwehrreihen und macht frühzeitig die Räume für den Gastgeber dicht. Der Gast aus Odenheim hat seine Stärken in der körperlichen Robustheit und Abwehrstärke. Im Mittelfeld wirbelt der wiedergenesene Beer, zusammen mit den Außenspielern Budinsky und Hudak. Kurz vor der Pause hat der FC Huttenheim durch Heil und Meral noch sehr guten Möglichkeiten, die jedoch Gästekeeper Schäfer zunichtemacht, bzw. Huttenheims Meral Abschluss weit für dem Tor endet. Nach der Pause spielt Huttenheim gefällig im Mittelfeld, Odenheim leistet sich jedoch immer wieder Fehlpässe, was sicher an der neuen Zusammenstellung liegt, bzw. fehlt noch die Zielstrebigkeit, einen Abschluss zu versuchen. Huttenheim fehlt vorne einfach ein Knipser, was Christopher Kramer nicht daran hintern, nur kurz nach seiner Einwechslung das beruhigende 2:0 (63. Minute) zu erzielen. Julian Beer kann sich endlich durchsetzen und erhöht kurz vor Schluss auf 3:0 (88. Minute) für den FC Odenheim. Absolut erwähnenswert ist die Schiedsrichterleistung von Steffen Rudolf aus Ubstadt-Weiher, der eine tadellose Vorstellung abliefert. In der 78. Minute schickt er Huttenheims Andreas Hörner vom Platz, nachdem er erst Gelb und gleich danach Gelbrot sieht, nachdem er offensichtlich zu laut gegen eine Schiedsrichterentscheidung protestiert hatte. Er erwies damit der Heimmannschaft mit dieser Schwächung einen Bärendienst. Kurzum, der Gast aus Odenheim spielte munter drauflos, der FC Huttenheim konnte aufgrund des Fehlens wichtiger Spieler nur bedingt mithalten, hatte vor allem sein Manko im Fehlen eines Mittelstürmers. Odenheims Trainer Ali Brim nahm seine Eindrücke zur Kenntnis und das Gesicht der Mannschaft wird sich in den kommenden Wochen hier und da noch leicht verändern. Die Odenheimer Mannschaft hofft auf gute Unterstützung der Mitglieder bei den Spielen.


So. 24.08.14 FC Huttenheim II  - FC Odenheim II   5:3 (3:1)
Tore: Rinck, Hockenberger, Michenfelder
Das Team: Marco Costa, Mildenberger, F. Stephan, Vetter, Da Silva André, Oberle, Michenfelder, Fuchs (46. Min. Vogel), Hockenberger, Rinck (71. Min. Linzner), Wittmaier

Odenheims Zweite mit Niederlage zu Saisonstart. Mit einem Torfestival endete das Premierenspiel des FCO II am vergangenen Sonntag. Leider musste das Team um Spielertrainer Lucas Michenfelder eine 5:3 Packung hinnehmen. Das Team bietet jedoch Potential nach oben und mit mehr Glück wären mehr Treffer für Odenheim herausgesprungen. Die Anschlusstreffer erzielten Rinck, Hockenberger und Michenfelder




[Aktuell] [Verein] [Gaststätte] [Kontakt]